KEEN Targhee Lace Boot High WP - Winterschuhe

4.00 1 Bewertung(en)

Kalte Füße sind von gestern!
King Review
Name
ProduktScout
ProduktScout
Name
Bloggger
blogger badge
6. Januar 2019
Kalte Füße sind von gestern!

Vorteile

  • Gute Wärmepolsterung
  • Angenehmes Fußklima ohne Überhitzen
  • komfortables Tragegefühl
  • Wasserdichte, atmungsaktive Membran
  • LWG-Zertifizierung
  • Speed-Hook-System aus Aluminium

Nachteile

  • Stabilität für den Knöchel könnte besser sein
  • Anfängliches Drücken auf dem Vorderfuss
  • Fuß ist nicht so gut geschützt
  • Grip ist passabel, aber nichts für rauhes Gelände
  • Military Style
  • Optik finde ich etwas gewöhnungsbedürftig

Die Bewertung

WAS STECKT HINTER DER MARKE KEEN?

Keen wurde 2003 gegründet und ist vor allem für seine innovativen Sandalen mit Zehenschutz bekannt. Die privat geführte Outdoor-Schuhmarke hat ihren Hauptsitz und Portland, Oregon (USA). Die Trekkingsandale Newport war das erste Produkt der Marke. Das Konzept der Sandalen hat Keen schnell zu einer bekannten Marke im Outdoor-Bereich katapultiert. Dank der Zehenkappe aus Gummi war es von da an möglich auch bei Wanderungen und Trekking-Touren Sandalen zu tragen, ohne dass die Zehen bei Feindkontakt bzw. Felskontakt in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Dieses Designkonzept versucht Keen auch auf andere Schuhe zu übertragen. Dabei sollen die Eigenschaften, hohe Trittsicherheit, gute Ergonomie mit maximalem Komfort vereint werden. Einen Keen Schuh erkennt man recht schnell durch den verbreiterten Zehenbereich.

Ein fester Bestandteil der Firmenpolitik ist laut Keen das Thema Nachhaltigkeit. So wirbt man unter anderem mit dem Label „European Made“. Das heißt im Klartext, dass alle Produkte in Europa gefertigt werden. Damit ist auch gewährleistet, dass die Qualität der Verarbeitung und des Materials europäischen Richtlinien entspricht und die Mitarbeiter unter adäquaten Arbeitsbedingungen ihr Werk verrichten können.  Keen engagiert sich auch stark im Bereich Naturschutz. Es werdenden zahlreiche gemeinnützige Organisationen unterstützt. Gemeinsam mit der UIAA (Internationale Union der Alpinismus-Vereinigungen) wurde das Projekt „Respect the Mountains“ ins Leben gerufen. Dieses Projekt soll einen nachhaltigen und umweltverträglichen Tourismus fördern. KEEN äußert sich dazu wie folgt: „KEEN möchte mit seinen Produkten und Aktivitäten zeigen, dass ein nachhaltiges unternehmerisches Handeln gleichzeitig zu geschäftlichem Erfolg führt.“

WARUM DIE TARGHEE LACE BOOT HIGH WP?

Besonders in der kalten Jahreszeit bemerkt man bei mehrstündigen Touren auch im normalen Sommerwanderschuh die halb abgefrorenen Zehen, was einem schon ordentlich den Spaß verderben kann, wenn man bei jedem Schritt an die Eisklumpen in den Schuhen erinnert wird. Dem kann man zwar mittels mehrerer Lagen Socken entgegenwirken, aber man bräuchte den Schuh dann halt auch deutlich größer als im Sommer damit das dicke Sockenpacket auch noch genügen Platz hat, ohne dabei den Tragekomfort einzubüßen.

Der Targhee Lace Boot High WP ist ein wasserdichter Herren-Wanderschuh aus robustem, gegerbtem Leder für richtig kalte Temperaturen. Auf der Oberseite kommt ein speziell behandeltes, wasserabweisendes und salzresistentes Leder zum Einsatz. Dadurch eignet sich der Stiefel hervorragend für die kalte Jahreszeit und gestreute Straßen und Wegen, aber auch für Strandwanderungen, da das Leder durch das Salz nicht angegriffen und porös wird.

Ein weiteres Thema im Winter ist Tiefschnee. Sobald er sich seinen Weg oben in den Schuh gebahnt hat, ist es dahin mit angenehm warm und trocken. Deshalb besitzt der Targhee Lace Boot High WP, wie der Name schon sagt einen extra hohen Schaft. Dieser soll verhindern, dass das weiße Pulver ins Innere gelangt. Der Schaft ist zudem gut gepolstert und soll mit der Schnürung auch auf rutschigem Gelände den Knöchel stabilisieren und somit bösen Verstauchungen vorbeugen.

 

Laut Herstellen sorgt die griffige Sohle für eine gute Traktion und wurde explizit führ die kalte Jahreszeit und glatte Untergründe entwickelt, was selbst auf Eis und Schnee ordentlich Grip liefern soll. Keen bewirbt den Schuh unter anderem mit dem Slogan: „Seine Mission ist das Abenteuer – egal unter welcher Bedingung, egal bei welchem Wetter, egal zu welcher Jahreszeit.“

WAS BIETET DER SCHUH?

Das Obermaterial des Schuhs besteht aus wasserabweisendem, salzresistenten Premiumleder aus LWG-zertifizierten (Leather Working Group) Gerbereien und Mesh-Gewebe. Der Stiefel wurde mit der Keen.Dry Membran versehen. Diese Membran sorgt für ein angenehmes Fußklima und transportiert Schweiß vom Schuhinneren auf die Außenseite. Eine gute Wärmepolsterung bis -30° Grad wird durch 200 g Keen.Warm Isolierung garantiert. Im Vorderfuß- und Fersenbereich kommen Schutzkappen aus Gummi zum Einsatz, die sowohl Fuß, als auch das darunterliegende Material vor Beschädigungen schützen sollen

Für ein komfortables Tragegefühl setzt Keen auf ein anatomisches Dual-Density-EVA-Fußbett und eine dämpfende Zwischensohle, ebenfalls aus EVA mit integrierter Stabilisierungsplatte. Diese soll den Gang abfedern und dafür sorgen, dass auch nach langen Touren die Füße nicht schmerzen. CleansportNXT wird für eine natürliche Geruchskontrolle verwendet. Das Fußbett kann zum Lüften entnommen werden.

Wie schon oben schon beschrieben besitzt der Schuh einen sehr hohen Schaft und eine abriebfeste KEEN.Freeze-Gummilaufsohle mit 4 mm Flexionskerben für Grip, selbst auf Eis und Schnee. Geschnürt wird mit dem klassischen Speed-Hook-System aus Aluminium, was einen sicheren Halt am Fuß gewährleisten soll.

Der Targhee Lace Boot ist auch als Mid-Version erhältlich. Dieser besitzt einen deutlich niedrigeren Schaft aus Leder und Mesh sowie einer 100 g KEEN.Warm-Isolierung.

Erhältlich ist der Stiefel in den Farben BLACK/RAVEN und COCOA/MULCH.

Verwendete Technologien kurz und knapp zusammengefasst:

KEEN.DRY

Wasserdichte, atmungsaktive Membran, speziell entwickelt für die Verwendung in Schuhen

KEEN.WARM

Isolierung für bis zu -32°C aus leichter Bambuskohle

KEEN.FREEZE

Gummiaußensohle für kalte Wetterbedingungen

Dual-Density-EVA

Das EVA-Material wird in zwei unterschiedlichen Härtegraden geschäumt und so platziert, dass ein ungehindertes Abrollverhalten ermöglicht wird

LWG-Zertifizierung

Die LWG-Zertifizierung ermöglicht eine transparente und permanente Überprüfung der Umweltleistung der Lederzulieferer und trägt somit aktiv der Umweltsicherung bei

CleansportNXT

100% biologische, geruchshemmende Fußbettbehandlung

   

WIE MACHT SICH DIE TARGHEE LACE BOOT IM EINSATZ?

Ich hatte das Vergnügen den Winterwanderschuh mehrere Wochen für OUTSIDEstories zu testen. Natürlich war ich sehr gespannt auf den Lace Boot, bisher hatte ich im Winter meine LOWA Catalan GTX verwendet, mit welchen ich eine ganze Weile gebraucht habe um mit ihm zu Recht zu kommen. Leider hatte ich bei dem LOWA zu Beginn, bei mehrstündigen und anstrengenden Wanderungen regelmäßig Fußsohlenschmerzen, bis ich das Fußbett durch sündhaft teure Kork-Einlagen Bootdoc Insoles CORK T5 ausgetauscht habe. Außerdem ist die Federwirkung meiner LOWA auch nicht gerade ideal, besonders dann nicht, wenn ich mit dem Sohnemann und Gepäck gut 20kg +/- den Berg heruntertragen muss, geht das schon ordentlich auf die Knie.

Die erste Annäherung ans Material war äußerst positiv. Gut die Farbe COCOA/MULCH ist jetzt eigentlich nicht so mein Ding und erinnert irgendwie an Military Style, aber das ist ja Geschmackssache und außerdem gibt’s ja noch die klassische Variante BLACK/RAVEN, also schwarz/grau. Der Targhee fühlt sich schon beim ersten Tragen sehr weich an. Der Schuh ist gut biegsam und erstaunlich leicht für einen Winterwanderschuh mit seinen 651g in Gr. 45. Im Vergleich dazu wiegen meine Catalan 835g und mein Sommerwanderschuh, der Dachstein Super Leggera DDS 561g. Damit ist der Targhee gerade mal 90g schwerer als der leichte Super Leggera für den Sommer.

  

Der breite Schnitt fällt einen sofort ins Auge und ist anfangs optisch etwas gewöhnungsbedürftig, da der Schuh doch recht klobig am Fuß wirkt und der viele Platz für die Zehen hat mich zunächst skeptisch gestimmt. Das An- bzw. Ausziehen funktioniert auch schon beim neuen Schuh sehr gut und geschmeidig. Die Schnürung ist gut handzuhaben und die Senkel gleiten geschmeidig durch die Aluminium-Ösen ohne nerviges verhaken.

 

Die ersten Gehversuche mit dem Schuh waren leider ziemlich schlecht. Das Leder des neuen Schuh ist noch nicht wirklich geschmeidig und die Abknickkante am oberen Teil des Vorderfußes (genau dort wo die Schnürung beginnt) drückt sehr unangenehm auf den Fuß. Das kenne ich aber auch von anderen neuen Schuhen und hab somit erstmal versucht den Schuh auf bekannten Terrain um mein Zuhause „weich“ bzw. einzulaufen.

 

Nach den ersten kurzen, mittleren und langen Streifzügen durch mein Revier war das Thema dann aber auch gegessen und der Schuh wurde mit jedem Mal weicher und angenehmer zu tragen. Die Wasserdichtigkeit könnte ich auch gleich mal an einem schönen Schneematsch Tag überprüfen und bin mit den Targhee durch jede aufzufindende knöcheltiefe Pampe gewatet. Der Schuh hielt dicht und die Socken waren auch nach zwei Stunden im Sauwetter noch warm und trocken.

   

Trotz der ausladenden Zehenbox fühlt sich der Targhee nicht überdimensioniert an beim Gehen und man vergisst bei dem geringen Gewicht fast das man einen Stiefel und keine Trekking-Schuhe trägt. Dank der tollen Schnürung sitzt er ordentlich am Fuß und man rutscht nicht im Schuh herum obwohl, die Zehen ungewohnt viel Freiraum besitzen. Das Material im Inneren des gesamten Schuhs fühl sich warm und angenehm weich an, ohne dass man unangenehm zu schwitzen beginnt, oder das Gefühl kochender Füße bekommt.

Die Besohlung fühlt sich erstaunlich dünn und weich an, was mich eher an meinen leichten Super Leggera erinnert. Das hat mich erstmal verwundert, da ich bei einem Winterstiefel eher mit dem Catalan fürs Grobe vergleichen hätte, welcher doch recht hart und starr ist.

   

Seinen ersten großen Bergeinsatz hatte mein Targhee bei einer Wintertour auf die Gipfel des Hörnle in den Ammergauer Alpen bei Bad Kohlgrub. Eigentlich war ich nach dem ich die Beschreibung des Schuhs studiert hatte der Meinung das der Grip auch auf Schnee mit etwas Eis ausreichen müsste. Ich wurde jedoch schon auf der ersten vereisten Passage eines Besseren belehrt. Also musste ich mit schmerzendem Hintern dann doch meine Grödel auspacken. Nach dieser Erfahrung würde ich den Grip als passabel, aber sicher nicht überragend wie angepriesen bewerten. Auch auf nassen Wurzeln und Steinen fühlt man sich nicht besonders gut besohlt und rutscht doch ziemlich. Positiv ist aber, dass der Untergrund trotz der doch recht dünnen Besohlung nicht unangenehm spürbar ist.

Auch nach mehreren Stunden im Schnee hatte ich super warme und trockene Füssen und dass obwohl ich nur ein normales paar Trekking-Socken getragen habe. Das Material des Schuhs ist auch nach langer Zeit noch schön weich und angenehm am Fuß. Allerdings merkt man trotz guter Schnürung bergab schon, dass das auf Kosten der Stabilität geht.

FAZIT?

Der Keen Targhee ist ein etwas klobig, aber dennoch leicht und für mich ein guter Lederwanderstiefel für kaltes Regenwetter und auf Schnee. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut. Er ist ausreichend gedämpft trotz der eher dünnen Sohle. Das Obermaterial ist sehr weich und angenehm am Fuß. Damit ist der Fuß aber nicht so gut geschützt und stabilisiert wie in einem herkömmlichen festen Wanderschuh. Der Grip ist passabel, aber nichts für wirklich grobes rutschiges und nasses Gelände. Er ist angenehm warm, ohne dass dabei der Fuß zu sehr ins Schwitzen kommt. Insoweit ist der Keen Targhee eher für die leichteren Tageswanderungen auf nicht allzu schwierigem Terrain geeignet. Im Großen und habe ich ihn lieben und schätzen gelernt. Aber ein paar Abstriche muss man hier schon machen deswegen 4 Zelte. Bis dahin #wirsehenunsdraussen…

Wie wurde das Produkt erworben? Ich bin ProduktScout - zum Testen von OUTSIDEstories
War diese Bewertung für dich hilfreich?
  • Ja
    2
  • Nein
    0
Bitte Anmelden oder Registrieren , um einen Kommentar abzugeben.