Mit Kompression zum sportlichen Erfolg

Von Kai
0 Comments

Der Effekt von Kompression für Läufer

Erfahre mehr zum Thema Kompression und werde Testläufer!

Es gibt die einen, die auf Kompression schwören und die anderen, die ihre Wirkung als absoluten Hokuspokus abtun. Gerade unter Ausdauersportlern wie Läufern ist das Tragen von Kompressionskleidung allerdings sehr beliebt. Nicht nur beim Training werden Tights, Calf Sleeves und Socken mit Kompression getragen, auch während des Wettkampfs und in der Regenerationsphase sind die Produkte im Einsatz. Nun fragt sich der kritische Läufer jedoch: Was bringt Kompression wirklich? Warum sind die einen absolut überzeugt und die anderen gar nicht? Wir gehen den Fragen auf den Grund. Wie du Testläufer werden kannst, erklären wir dir am Ende des Beitrags.

 

Kompression – Wahrheit oder Mythos?

Es heißt, Kompression steigert die sportliche Leistung. Wie soll das funktionieren? Kompression übt Druck auf die Muskeln aus. Dieser Effekt soll die Blutzirkulation fördern und den Sauerstofftransport in die Zellen verbessern. Außerdem heißt es, sie reduziere die Muskelvibration, die den Beinen Energie beim Sport raubt. Das Resultat: Die Muskeln ermüden weniger schnell und brauchen eine kürzere Regenerationszeit. Sie seien somit schneller wieder leistungsfähig. Klingt nach einem wünschenswerten Ergebnis. Doch was sagen Experten und wissenschaftliche Studien zum Thema?


PRO

  • Die Universität Karlsruhe untersuchte in einer Studie die Sauerstoffaufnahme der Muskeln beim Laufen mit und ohne Kompressionssocken. Die Daten bestätigten den positiven Effekt der Socken auf die Ausdauerleistungsfähigkeit während der Belastung. Zwar wurde nur eine Verbesserung von 1% festgestellt, was jedoch bei einem Lauf von 2:30 Stunden bereits 1:29 Minute bedeutet. (Universität Karlsruhe)
     
  • Der Sportmediziner Lutz Graumann äußert sich gegenüber der Runner’s World ebenfalls positiv zu Kompression: „Wir versuchen es mit der Spiroergometrie, ­also der Leistungsmessung anhand des Sauer­stoffverbrauchs und der Laktatmessung. Dort haben wir beobachtet, dass der Proband, wenn er eine Kompressionstight trug, im Vergleich zu der Messung ohne Kompressionsbekleidung bei gleicher Belastungsstufe weniger Sauerstoff verbraucht hat. Dies würde bedeuten, dass er ökonomischer gelaufen ist.“ (Interview Runner’s World)

CONTRA

  • Es gibt allerdings auch andere Ergebnisse. Die Deutsche Sporthochschule Köln untersuchte 15 gut trainierte Ausdauersportler bei submaximaler und maximaler Laufbelastung, jeweils mit und ohne Kompressionstextilien. Vor, während und nach dem Test nahmen sie Messungen der Laktatkonzentration, Sauerstoffsättigung und -aufnahme sowie dem Grad der Ermüdung der Muskeln vor. Anhand der Daten konnten keinerlei Vorteile für die Muskeln durch das Tragen von Kompression festgestellt werden (Deutsche Sporthochschule Köln).
     
  • Skeptisch ist auch Wissenschaftler Ajit Chaudhari von der Ohio State University. Er maß bei 20 Freizeitläufern, die Kompressionshosen unterschiedlicher Stärke trugen, die Muskelvibration sowie die Sprungkraft der Probanden vor und nach dem Lauf. Das Ergebnis: Die Leistung ließ mit und ohne Kompressionskleidung ähnlich stark nach. Somit kein Vorteil durch Kompression! (The Ohio State University Wexner Medical Center)

 

Fazit der Studien

Die Vergleichbarkeit solcher Studien wird erschwert, da sich Komponenten wie die Art der Kompressionstextilie, die Dauer des Tests und vor allem das Ziel der Studie unterscheiden. Schon minimale Differenzen können das Ergebnis der Studien und damit ihre Vergleichbarkeit stark beeinflussen. Die aufgeführten Studien stellen nur exemplarisch dar, dass es unterschiedliche Meinungen zum Thema Kompression gibt und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Zum Teil sind die Quellen einige Jahre alt – es gilt also zu bedenken, dass heutige Studien schon wieder zu ganz anderen Ergebnissen kommen können, da die Kompressionstextilie stetig weiterentwickelt wird.
 

Die Funktion von Kompression auf den Körper

Ein eindeutiges Ergebnis bringen die wissenschaftlichen Studien leider noch nicht. Die Frage, ob Kompression Vorteile verschafft oder eben nicht, kann nicht klar beantwortet werden. Für jeden Läufer ist es trotzdem spannend zu erfahren, wie Kompression auf den Körper wirkt.
 
Die Wadenpumpe:

Unser Herz pumpt Blut durch den Körper, um die Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen. Wenn wir unsere Beine bewegen, zum Beispiel beim Laufen, fungiert auch die Wadenmuskulatur wie eine Pumpe. Der Muskel kontrahiert und drückt dabei die Venen zusammen, das Blut wird in Richtung Herz befördert. Entspannt der Muskel, verhindern Venenklappen einen Rückstrom in Richtung Kapillare. Bei Tights mit einer graduierten Kompression, wie beim Hersteller C3fit, ist der Druck am Knöchel am stärksten und nimmt zum Oberschenkel hin ab. Der Blutfluss wird aktiv in Richtung Herz gelenkt, um einen Rückfluss zu verhindern.


Belastung der Muskeln beim Sport:
Beim Sport und vor allem beim Laufen beanspruchen wir unsere Wadenmuskeln sehr stark. Gerade Marathonläufer fordern die Höchstleistung ihres Körpers für eine lange Zeit. Wenn die Muskeln ermüden, aber weiterhin belastet werden, können Wadenkrämpfe oder sogar Muskelfaserrisse entstehen.

Aufgabe der Kompression:
Die Kompression übt Druck auf die Muskeln und Venen aus und unterstützt die Pumpfunktion der Waden mit dem Ziel, dass sie weniger schnell ermüden. Nicht nur beim Training oder Wettkampf zeigt Kompression ihren Effekt, auch während der Regenerationszeit kann sie die Muskelfunktion unterstützen. 
 

 

Was wir euch raten

Stimmt nun die Behauptung, dass wir durch Kompression sportlichen Erfolg erzielen können? Studien kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen und Experten vertreten kontroverse Ansichten. Was sollen wir glauben? Eines ist sicher: Wer sich beim Laufen wohl fühlt, weil Tights, Socken und Schuhe gut sitzen und wer sich durch die Sportbekleidung unterstützt und getragen fühlt, der kann durchaus bessere Ergebnisse erzielen. Was wir euch an dieser Stelle raten: Probiert es einfach selber aus und bildet euch eure eigene Meinung, ob sich Kompression für euch gut anfühlt und für euch sinnvoll ist.

 

Top bewertet von der Lauf-Community

Hier klicken um die vollständige Bewertung zu lesen:

  

 

Testläufer gesucht!

Ihr habt Interesse bekommen, hochwertige Kompressionstextilien beim Laufen zu testen? Die junge, japanische Marke C3fit produziert durchdachte Kompressionstights und -socken, die einen hervorragenden Tragekomfort bieten. C3fit gibt 10 interessierten Läufern die Möglichkeit, ihre hochwertigen Tights zu testen und den persönlichen Erfahrungsbericht mit der Lauf-Community zu teilen.

Klick auf den Button und bewerbe dich:

 

Du möchtest mehr über C3fit erfahren? Hier geht es zur Website: www.c3fit.com/eu

 

 

Bilder: C3fit

Quelle: Universität Karlsruhe, Studie "Studie zum Einfluss von Kompressionsstrümpfen auf die Ausdauerleistungsfähigkeit", 2009 / Runner’s World, Interview mit Sportmediziner Lutz Graumann, 2009 / Deutsche Sporthochschule Köln, Studie "Different types of compression clothing do not increase sub-maximal and maximal endurance performance in well-trained athletes", 2010 / Studie der Ohio State University Wexner Medical Center zum Thema Leistungssteigerung durch Kompression, Juni 2017)

Sponsored Post: Dieser Blog-Post wurde mit freundlicher Unterstützung von C3fit erstellt. Siehe auch unser Blog-Verhaltens-Kodex.

C3fit - Laufbekleidung mit graduierter Kompression

Hat dir unser Post gefallen? Hier gibt's mehr von OUTSIDEstories:

Facebook Instagram Google Plus