Winterlauf – 5 Tipps, warum Laufen im Winter empfehlenswert ist.

0 Comments

Die Laufschuhe sind geschnürt, ein Schritt vor die Haustür: Es ist stockfinster und die Kälte bitzelt auf der Haut. Willkommen im Winter! Bei Kälte oder Schneeregen möchte man am liebsten den ganzen Tag eingekuschelt auf dem Sofa verbringen. Aber die Lauflust treibt uns nach draußen – egal bei welchem Wetter und zu welcher Stunde, ob aus Gewohnheit oder weil es uns einfach gut tut. Doch hin und wieder stellt sich Motivationslosigkeit ein und ein Lauf erscheint wie die größte Anstrengung der Welt. In solchen Momenten lohnt es sich, an die warme Dusche nach dem Lauf zu denken und sich bewusst zu machen, dass regelmäßiges Laufen im Winter die Endorphin-Produktion anregt, für gute Laune sorgt und das Immunsystem stärkt!

Laufen im Winter

Winterläufer sollten jedoch trotz allem ein paar Dinge beachten:

- Wärme dich gut auf!

- Zieh dich richtig an!

- Achte auf reflektierende oder leuchtende Kleidung!

- Wähle deine Strecke mit Bedacht!

- Überwinde deinen Schweinehund!

Wir haben fünf erfahrene Läufer gefragt, wie sie im Winter trainieren. Die Social Influencer Dani, Chris und Caro und die C3fit Athleten Silke und Luis teilen mit uns ihre ganz persönlichen Tipps und Tricks für das Laufen im Winter.

Christian Steuerwald ist selbst ambitionierter Läufer und seit 2015 Lauftrainer bei Laufcampus. Er teilt seine Erfahrungen und Erlebnisse mit 12.000 Followern auf Instagram (Run With Chris).

Chris, wie wärmst du dich vorm Laufen in der Kälte auf?

Chris: „In der kalten Jahreszeit empfehle ich, sich ruhig in der Wohnung oder im Haus für ein paar Minuten aufzuwärmen. Es bietet sich an, mit dem Marschieren auf der Stelle zu starten und danach einige saubere Kniebeugen zu machen. Auch Ausfallschritte oder lockere Fußgelenksarbeit bereiten unsere Muskulatur auf das anstehende Laufen vor. Nachdem die Beine aufgewärmt sind, darf der Oberkörper nicht vergessen werden. Um den Schulter- und Nackenbereich zu lockern, empfehle ich ein leichtes Arm- und Schulterkreisen. Mit einem Warm-Up bringen wir unseren Körper auf Betriebstemperatur und überfordern ihn nicht direkt mit der vollen Belastung des Laufens. So können wir unnötige Verletzungen vorbeugen!"

Die C3fit Athletin Silke Bender läuft seit 4 Jahren mehrmals die Woche. In Peak-Zeiten legt sie bis zu 100 Kilometer und 2.000 Höhenmeter pro Woche zurück. Seit ihrer Verletzung Ende 2016 widmet sich Silke mehr Low Impact Workouts, d.h. Radfahren und Schwimmen bestimmen einen wesentlichen Teil ihres Trainings. Silke ist außerdem ausgebildete Yogalehrerin und unterrichtet Yoga mit Fokus auf Läufer & Sportler generell. (Instagram: My Yoga Trail)

Silke, wie ziehst du dich an, wenn du bei Schnee, Regen oder Glätte laufen gehst?

Silke: "Im Winter finde ich es besonders wichtig, isolierte Kleidung zu tragen, die vor Nässe und Kälte schützt. Am Oberkörper trage ich normalerweise 3 Lagen. Als 1. Lage: ein enganliegendes Singlet/Tanktop mit Isolierfunktion, um den Oberkoerper schön warm zu halten, als 2. Lage: ein Thermo Langarmshirt und als 3. Lage: eine Regen-/Windjacke. Da gibt es super bequeme und leichte Modelle! Um die Beine warm zu halten und gleichzeitig nicht an Bewegungsfreiheit zu verlieren, trage ich am liebsten C3fit Laufhosen – die Inspiration Long Tights bei herbstlichen Temperaturen und die Kodenshi Thermal Long Tights bei winterlichen Temperaturen. Warme Socken, Stirnband und dünne Handschuhe dürfen im Winter natürlich auch nicht fehlen. Wichtig sind außerdem rutschfeste Laufschuhe für Schnee und Glätte."

Der österreichische Triathlet und C3fit Athlet Luis Knabl startete 1998 in Telfs bei seinem ersten Triathlon-Wettkampf. Dieses Jahr nahm er erfolgreich am ITU Triathlon World Cup 2017 teil. (Instagram: Luis Knabl)

Luis, welche Kleidung oder Accessoires ziehst du an, wenn du im Dunkeln laufen gehst und warum ist das so wichtig?

Luis: „Wenn es im Training einmal später wird, dann habe ich ein reflektierendes Armband, das ist wirklich wichtig, denn wir Läufer können bei Dunkelheit, Schneefall oder Nebel doch sehr schnell von den Autofahrern übersehen werden.“

Laufen im Winter: Christian Steuerwald (links), Silke Bender (mitte) und Luis Knabl (rechts)

Daniela Rebhan hat 2014 mit regelmäßigen Lauftraining begonnen. Seitdem begleitet sie ihre Trainingserfolge und Lauferfahrungen auf Instagram, denn sie liebt es, ihre Leidenschaft mit anderen zu teilen und andere Läufer zu motivieren. (Instagram: Run With Dani)

Dani, wonach wählst du im Winter deine Laufstrecken aus?

Dani: „Im Winter laufe ich meistens die gleiche Strecke, meine Lieblingsstrecke, die direkt vor meiner Haustür beginnt. Bei Dunkelheit trage ich immer meine Stirnlampe, so sind auch unbeleuchtete Wege kein Thema. Bei Schnee und Glätte ist das richtige Schuhwerk bei mir das A und O – denn damit ist jede Strecke laufbar.“

Carolin Deuter widmet sich in ihrer Freizeit ganz dem Triathlon-Training, um 2018 voll durchzustarten. Auf Instagram teilt sie mit ihrer Fangemeinde Bilder aus ihrem Trainingsalltag. (Instagram: Carostriaworld)

Caro, was machst du, wenn dich die Motivationslosigkeit packt?

Caro: „Gerade jetzt im Winter, wenn es draußen ungemütlich kalt und dunkel wird, kann es schnell passieren, dass man das kuschlige Sofa den Laufschuhen vorziehen möchte. Mir persönlich helfen drei Dinge im Winter, die Motivation konstant aufrecht zu halten, denn wie sagt man so schön: "Ausdauersportler werden im Winter gemacht!"

1. Auch wenn die Triathlonsaison noch in weiter Ferne liegt, plane ich den ganzen Winter über verschiedene Laufveranstaltungen. So hat man immer ein zeitig nahes Ziel vor Augen und bleibt motiviert.
2. Sei es der lange Lauf oder das Bahntraining, Verabredungen zu festen Zeitpunkten mit Trainingskollegen geben den nötigen Kick, am Ball zu bleiben. Positiver Nebeneffekt: Wenn es im Winter spät hell und früh dunkel wird, ist man in der Gruppe um einiges sicherer unterwegs als allein.
3. Wer den inneren Schweinehund besiegt, darf sich auch mal etwas gönnen, nicht wahr? Für mich geht nichts über ein Stück Christstollen mit einer Tasse Kaffee nach dem Lauf."

Laufen im Winter: Daniela Rebhan (links) und Carolin Deuter (rechts)

Die richtige Kleidung schützt deine Muskeln bei Kälte. C3fit hat für das Laufen im Winter die Kodenshi Long Tights im eigenen Labor hergestellt. Die Fasern der Laufhose beinhalten Nano-Keramik-Partikel, diese absorbieren und reflektieren die eigene Körperwärme, um den Körper optimal zu temperieren. Wie in all seinen Tights, verarbeitet C3fit auch bei den Kodenshi Long Tights eine durchdachte Kompression zur Unterstützung der Muskeln. Gleichzeitig bietet das Material schnelltrocknende Eigenschaften und einen hervorragenden Tragekomfort. Der UV Schutz von 40+ schützt die Haut auch im Winter vor gefährlicher UV-Strahlung. Kompressionstights sind ebenfalls empfehlenswert für die Regenerationsphase, denn sie unterstützen die Muskeln, um schneller wieder leistungsfähig zu sein. 

Das Video erklärt die Kodenshi Faser noch einmal genauer:

GEWINNSPIEL

Du bist auch ein begeisterter Winterläufer?
Mach mit, klick auf den Button und verrate uns deinen Tipp fürs Laufen im Winter! (Wetterbedingungen, Sichtbarkeit, Strecke)
Wir verlosen an fünf Läufer je eine Kodenshi Thermal Long Tights von C3fit im Wert von je 130 Euro!

Mitmachen kann jeder ab einem Mindestalter von 18 Jahren und der seinen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz hat. Mitarbeiter von C3fit und OUTSIDEstories dürfen leider nicht teilnehmen. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Hier könnt ihr die vollständigen Teilnahmebedingungen einsehen.

Imagebilder von Christian Steuerwald, Daniela Rebhan, Carolin Deuter, Silke Bender und C3fit.

Sponsored Post: Dieser Blog-Post wurde mit freundlicher Unterstützung von C3fit erstellt. Siehe auch unser Blog-Verhaltens-Kodex.

Winterlauf

Hat dir unser Post gefallen? Hier gibt's mehr von OUTSIDEstories:

Facebook Instagram Google Plus