Foto: Lowe Alpine
Kooperationspartner

Alpines (Weit-)wandern – alles dabei mit dem richtigen Wanderrucksack

Vom richtigen Wanderrucksack hängt - neben der nötigen körperlichen Fitness und der entsprechenden Erfahrung – ein großer Teil einer erfolgreichen (Fern-) Wandertour ab.

Wandern und Bergsteigen in den Alpen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Neben der Besteigung herausfordernder Gipfel gehört eine Alpenüberquerung sicher zu den absoluten Highlights auf der Bucket List. Routen, wie zum Beispiel der Europäische Fernwanderweg E5 von Oberstdorf nach Meran, sind natürlich nicht mit einer Gipfelbesteigung zu vergleichen, aber der falsche Rucksack kann die Wandertour schnell zum Platzen bringen

Rucksack zu gewinnen: Am Ende des Beitrags könnt ihr an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Welchen Rucksack braucht man für eine Alpenüberquerung?

Plant man die Alpen etwa entlang des E5 zu überqueren, hat man eine zirka sechs- bis neuntägige Hüttenwanderung vor sich. Zelt, Isomatte und Schlafsack müssen zwar nicht ins Gepäck, aber allein mit Bekleidung, täglicher Verpflegung und anderer Ausrüstung fällt einiges an, das in den Rucksack muss. Idealerweise benötigt man dafür ein Volumen von 40+ Liter.

Wählt man einen größeren Rucksack, läuft man Gefahr sich zu überladen und mehr als nötig mitzuschleppen. Ist man eher spartanisch unterwegs oder hat eine kürzere Tour im Auge, kann man allerdings auch zu einem Rucksack von rund 30 Litern Inhalt greifen.

Vor allem bei einer Mehrtageswanderung spürt man jedes Gramm im Rucksack. 
Vor allem bei einer Mehrtageswanderung spürt man jedes Gramm im Rucksack. 

Das Eigengewicht des Rucksacks spielt eine wichtige Rolle, denn je größer das Gewicht, das der Rucksack tragen muss, desto mehr bringt er selbst auf die Waage. Das Gewicht der gängigen Rucksackmodelle in der 40+ Kategorie schwankt zwischen knapp über 1.000 und fast 1.800 Gramm. Diese Gewichtsunterschiede sind auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen: Das Volumen ist nicht bei allen Rucksäcken exakt gleich, sie bestehen nicht aus dem gleichen Material und sie haben alle unterschiedliche Rücken- und Tragesysteme.

Der Lowe Alpine Altus 42:47 und das entsprechende Damenmodell Altus ND 40:45 zum Beispiel liegen mit 1.700 und 1.660 Gramm eher am oberen Ende der Skala und können (und wollen auch gar nicht) vom Gewicht her nicht mit den Ultraleichtmodellen kompetieren. Warum das bei einem Rucksack für die Alpenüberquerung nicht zwingend ein Nachteil sein muss, sondern sogar ein Vorteil sein kann, erklärt sich, wenn man ins Detail geht und Tragesystem und Material näher beleuchtet.

Das Tragesystem – der tragende Faktor

Stell dir vor, du bist auf einer mehrtägigen Wanderung durch die Alpen und hast einen Rucksack mit Wechselbekleidung, Regenbekleidung, Unterwäsche, Trinkwasser, Brotzeit, Hygieneartikel, Hüttenschlafsack, Karte, GPS-Gerät und Co. auf dem Rücken. Das Letzte, was du jetzt willst, ist ein unbequemer Rucksack. Was wir brauchen ist ein hochwertiges Rückensystem, das das Gewicht gleichmäßig und komfortabel auf Schultern und Hüften verteilt. Bei einem Rucksack der 40 Plus-Klasse, der für lange Wanderungen mit einem gewissen Gewicht ausgelegt ist, liegt das Augenmerk außerdem auf guter Belüftung des Rückens.

Lowe Alpine Altus
Gut zu sehen: Der ergonomisch geformte Hüftgurt, der sich optimal an den Träger anpasst.

Komfort und gutes Klima

Das Rücken- und Tragesystem Air Contour+, das Lowe Alpine beim Altus einsetzt, ist ein Paradebeispiel für die sinnvolle Kombination von Komfort und guter Belüftung. Die breiten Schultergurte und der ergonomisch geformte Hüftgurt passen sich ideal an den Körper des jeweiligen Trägers an und verteilen das Gewicht gleichmäßig. Stabilität erhält das ganze System durch einen innen liegenden 15 Millimeter-Metallrahmen, der in den Hüftgurt mündend einen Großteil des zu tragenden Gewichts direkt auf die Hüfte lenkt. Die vorgeformte Rückenplatte erzeugt eine gute Luftzirkulation und garantiert einen schweißfreien Rücken.

Neben dem Tragesystem garantieren vor allem außen liegende Spanngurte zum Festzurren einen kompakten und stabilen Sitz des Rucksacks auf dem Rücken. So wird der Rucksack auf das kleinstmögliche Packmaß reduziert.

Lowe Alpine Altus Bewertungen auf OUTSIDEstories
Klick zu den User-Bewertungen des Lowe Alpine Altus auf OUTSIDEstories

Auf die Rückenlänge kommt es an

Nicht zu vernachlässigen bei der Wahl des Rucksacks für längere Wanderung ist seine Rückenlänge, die zwingend zur Rückenlänge des Trägers passen muss. Gemessen wird der Abstand von der Oberkante der Hüftknochen bis zur Schulterkrone. Darauf sollte man natürlich bereits beim Kauf achten, in der Regel lässt sich die Rückenlänge der meisten größeren Rucksäcke aber auch individuell an den Träger anpassen. Lowe Alpine löst das indem der 42-Liter-Altus beispielsweise in zwei verschiedenen Größen angeboten wird (Größe M: Rückenlänge 48-53 Zentimeter, Größe L-XL: 53-58 Zentimeter).

Der kleine Unterschied zwischen Mann und Frau ist ganz schön groß

Dass die unterschiedlichen anatomischen Eigenschaften von Mann und Frau auch unterschiedliche Voraussetzungen für das Tragesystem von Rücksäcken mit sich führen, ist Lowe Alpine bereits in den späten Siebzigern aufgefallen. Kurze Zeit später entstand der erste Rucksack der Welt speziell für Frauen. Bis heute haben die Experten aus Colorado ihr Sortiment an Damenrucksäcken (mit dem Namenszusatz ND) nicht nur weiter ausgebaut, sondern auch in Zusammenarbeit mit der University of Cumbria weiter verfeinert. Heutzutage hat im Prinzip jeder Qualitätshersteller spezielle Damenrucksäcke im Sortiment. Aber wie unterscheiden sie sich vom maskulinen Modell?

Erste Bewährungsprobe für den neuen Altus-Wanderrucksack am Spieljoch im Zillertal.
Erste Bewährungsprobe für den neuen Altus-Wanderrucksack am Spieljoch im Zillertal.

In der Regel ist das Rückensystem bei Damenrucksäcken kürzer als das entsprechender Herrenmodelle. Die Studie der University of Cumbria hat außerdem gezeigt, dass der Hüftgurt eines vollbeladenen Rucksacks für Frauen tiefer sitzen sollte als bei Männern – nämlich unterhalb der Lendenwirbel. Auch verlaufen die Schultergurte normalerweise weiter außen und der Brustgurt ist deutlich weiter verstellbar.

Materialkunde – Woraus besteht so ein Rucksack eigentlich? Material vs. Robustheit

Wie oben bereits angesprochen, beeinflusst neben dem Tragesystem auch das Material das Gesamtgewicht. Doch Vorsicht: geringes Gewicht geht immer zu Lasten der Robustheit. Besser ein paar Gramm mehr akzeptieren, als dass der Rucksack den Strapazen der Tour nicht gewachsen ist. Witterung, Wasser, UV-Strahlen, rauher Fels und schonungsloser Umgang verlangen dem Rucksack einiges ab.

Mit einem längenverstellbaren Deckelverschluss lassen sich gut noch ein paar Liter Volumen rausholen.
Mit einem längenverstellbaren Deckelverschluss lassen sich gut noch ein paar Liter Volumen rausholen.

Die Lowe Alpine Altus-Serie setzt beispielsweise auf ein robustes 210D Shadow Ripstop-Gewebe. Hinter der Bezeichnung „Ripstop“ verbirgt sich ein spezielles Webverfahren, das besonders reißfeste Stoffe erzeugt. „210D“ steht für 210 Denier, einer Maßzahl für die Fadenstärke – sprich: Wie dick sind die Fäden, aus denen den Rucksack besteht. Zum Vergleich: Ein robustes Vierjahreszeiten-Zelt hat ein Überzelt von rund 70D, eine LKW-Plane ungefähr 1000D. Mit einem 210D Ripstop Rucksack findet man also eine gute Mischung aus Gewicht und Langlebigkeit. Oftmals ist das Außenmaterial – trotz vorhandener Regenhülle – wasserdicht imprägniert um zusätzlichen Schutz vor den Elementen zu liefern.

Qualität zeigt sich im Detail: Fächeraufteilung und externe Befestigungsmöglichkeiten

Hat sich bei Wanderrucksäcken bewährt: Toploader-Zugang zum Hauptfach mit Kordelzug.
Hat sich bei Wanderrucksäcken bewährt: Toploader-Zugang zum Hauptfach mit Kordelzug.

Der klassische Rucksack für eine Hüttentour oder auch eine längere Trekkingtour ist ein Toploader, d.h. das Hauptfach ist durch eine Öffnung (üblicherweise mit Kordelzug) von oben zugänglich. Im darüber-klappbaren Deckelfach können Kleinigkeiten, die man schnell zur Hand haben möchte, verstaut werden. Durch die längenverstellbaren Deckel-Spanngurte können oftmals noch ein paar Liter an zusätzlichem Volumen herausgekitzelt werden. Ist das Hauptfach außerdem über einen Reißverschluss auf der Vorderseite zugänglich, kommt man schnell an weit unten im Rucksack verstaute Gegenstände heran.

Zur Standardausrüstung eines modernen Wanderrucksack gehören natürlich ein Fach für die Trinkblase in Innern samt Öffnung für den Schlauch, eine Halterung für Teleskopstöcke außen am Rucksack sowie große Mesh-Seitenfächer und Taschen für Kleinigkeiten (z.B. Energieriegel) im Hüftgurt. Faltstöcke müssen oftmals im Rucksack untergebracht werden.

Details des Lowe Alpine Altus
Immer sicher verstaut - deine Teleskopstöcke kannst du außen am Rucksack befestigen. 

Wer den Rucksack nicht nur fürs klassische Wandern einsetzen möchte, sondern auch mal einen Klettersteig oder eine Gletscherbegehung im Visier hat, für den empfiehlt es darüber hinaus auf eine Halterung für eine Eis-Axt und weitere äußere Befestigungsmöglichkeit zu achten. Für schlechtes Wetter sind die meisten Rucksäcke mit einem Regenschutz ausgestattet.

Gewinne einen Lowe Alpine Altus 42 oder 40 ND
Nur wer mitmacht kann auch gewinnen.

Zusammen mit Lowe Alpine verlost OUTSIDEstories einen der nagelneuen Wanderrucksäcke ALTUS 40 ND (Damen) oder ALTUS 42 (Herren). Zur Teilnahme musst du lediglich folgende Gewinnfrage richtig beantworten:

Wie heißt das Rücken- und Tragesystem der Lowe Alpine ALTUS-Modelle? 

 

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2019 um 23:59 Uhr.

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen über 18 Jahre, die ihren Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben. Mitarbeiter von Lowe Alpine und OUTSIDEstories: nicht traurig sein, ihr dürft leider nicht teilnehmen. Lust auf Paragrafen: Alle Teilnahmebedingungen könnt ihr hier detailliert einsehen.

 

GELEGENHEIT:

🏬 Einen Lowe Alpine ALTUS 42/47 für Herren online kaufen

🏬 Einen Lowe Alpine ALTUS 40/45 ND für Damen online kaufen

 

 

 

📝 Sponsored Post: Dieser Blog-Post wurde mit freundlicher Unterstützung von Lowe Alpine erstellt. Siehe auch unser Blog-Verhaltens-Kodex.