Edelrid OHM - Bremshilfe

4.00 3 Bewertung(en)

Gutes Ding, am Fels aber meist nicht so einsetzbar, wie es Edelrid empfiehlt.
2. September 2018
Gutes Ding, am Fels aber meist nicht so einsetzbar, wie es Edelrid empfiehlt.

Vorteile

  • Innovativ
  • Top für die Halle
  • Leichte Handhabung

Nachteile

  • Preis
  • Ungeeignet für den Einsatz am Fels

Die Bewertung

Das Ohm ist für Hallenkletterer echt was feines, denn es gleicht schon enorme Gewichtsunterschiede der Seilpartner aus. Wichtig ist beider Handhabung, dass man sich genau so zum Ohm positioniert, wie es Edelrid vorgibt, denn sonst wirkt es zu schnell bzw zu wenig. Das macht es für viele Einsätze am Fels unbrauchbar, da es dort selten nach den Empfehlungen vom Hersteller anwendbar ist.

Wie wurde das Produkt erworben? Ausgeliehen
War diese Bewertung für dich hilfreich?
Bitte Anmelden oder Registrieren , um einen Kommentar abzugeben.
Super Lösung für größere Gewichtsunterschiede beim sichern
23. April 2018
Super Lösung für größere Gewichtsunterschiede beim sichern

Vorteile

  • Gewichtsunterschiede werden ausgeglichen
  • man kann praktisch mit jedem Partner sicher klettern
  • einfache, selbsterklärende Handhabung

Nachteile

  • relativ schwer
  • dickere Seile neigen dazu, sich ein wenig zu verklemmen
  • relativ teuer

Die Bewertung

Das Ohm habe ich mir im April 2017 angeschafft, um mit meiner besten Freundin (1,60m, 60 kg) endlich mal auch schwierige Routen im Vorsteig angehen zu können ohne, dass es sie immer direkt aushebelt und an die Wand zieht, sobald ich mit meinen 80-90 kg stürze.

Gesagt, getan: Ohm wurde gekauft, nachdem es in der Kletterhalle des Vertrauens mal getestet wurde, die Handhabung war auch schnell erlernt und ab ging es zum ersten Test. Im Vorsteig mit dem eigenen Seil war es wirklich sehr gut und angenehm. Es hat sehr gut Gewicht weg genommen und der Ruck, der beim Sichernden ankommt, war deutlich reduziert. Es war nur etwas gewöhnungsbedürftig, Seil mit dem Ohm auszugeben, da es sich bei Zug von oben immer blockiert (was es ja auch tun soll). Im Toprope kommt es sehr auf das verwendete Seil an. Die meisten Hallten nehmen sehr dicke Seile, da diese viel benutzt werden und auch mal einige Zeit halten sollen. Nur neigt das Ohm bei dicken zerfransten Seilen schnell dazu, sich in der geschlossenen Position zu verklemmen und ein Ablassen des Kletterers zu erschweren. Im schlimmsten Fall musste ich bis zum Ohm abklettern, um es per Hand zu lösen, bevor ein normales ablassen möglich war.

Also mein Tipp: mit eigenen oder eher dünneren, wenig zerfransten Seilen benutzen, dann hat man absolut keine Probleme und das typische Problem der kletternden Pärchen "schwerer Kerl, leichte Frau" gehört ab sofort der Vergangenheit an.

Sehr cooles Gadget, mit ein paar Verbesserungen in einer eventuellen zweiten Generation wäre es perfekt.
Aber definitiv eine Kaufempfehlung für Kletterpartner mit großem Gewichtsunterschied.

Wie wurde das Produkt erworben? Neu gekauft
War diese Bewertung für dich hilfreich?
Bitte Anmelden oder Registrieren , um einen Kommentar abzugeben.
Bremskraftunterstützung für geübte Sportkletterer zum Sichern mit Gewichtsunterschied
16. Mai 2017
Bremskraftunterstützung für geübte Sportkletterer zum Sichern mit Gewichtsunterschied

Vorteile

  • Sichern mit Gewichtsunterschied
  • Universell (Halle, Klettergarten)
  • Keine Beweglichen Teile -> Langlebig
  • Unabhängig vom Sicherungsgerät
  • Für Einfachseile 8,9mm-11mm

Nachteile

  • Gewicht (360g)
  • Schlappseil von oben läuft nicht durchs Gerät
  • Bodennah keine gute Bremswirkung
  • Winkelabhängig

Die Bewertung

Ich hab das Ohm von Edelrid mal ausgiebig getestet. Es wird von Edelrid vermarktet, um beim Sportklettern schwerere Kletterer sichern zu können, explizit sogar soviel schwerere Kletterer, die man laut DAV Empfehlung nicht mehr sichern sollte (bis zu doppeltem Körpergewicht!).

Das Ohm ist ein zusätzliches Gerät, in welches das Seil bereits am Boden eingelegt wird, und welches als erste Exe verwendet wird. Je nach Seilverlauf und -Winkel läuft das Seil flüssig durch oder wird in die Bremsrillen gezogen und erzeugt eine Bremswirkung. Beim Vorstiegsklettern hängt das Ohm nach unten und das Seil läuft ohne weitere Bremswirkung durch das Gerät; der Kletterer kann also entspannt und ohne Seilzug Klettern und Klippen. Stürzt dieser aber, wird das Gerät nach oben gezogen, das Seil wird dadurch in die Bremsrillen gezogen und es entsteht zusätzliche Reibung. Das klingt alles erstmal echt gut, aber funktioniert das auch (immer)?

Zunächst einmal, ja, es funktioniert (meistens) grandios. Und zwar unabhängig von Sicherungsgerät und Seildurchmesser (für Einfachseile zwischen 8,9mm und 11mm zugelassen). So lassen sich deutlich schwerer Personen entspannt sichern und ablassen. Aber es gibt ein paar Situationen in denen das Ohm nicht oder kaum bremst:

- Seil falschrum eingelegt: Keine Bremswirkung. Dies ist aber eine eindeutlige Fehlbenutzung. Um dies zu Verhindern sind Skizzen am Gerät und durch einen Partnercheck sollte sich ein solcher Fehler auch aufdecken.

- Falscher Winkel: Keine bis schwache Bremswirkung. Wann kommt es dazu? Zum einen, wenn der Sicherer nicht nach Anleitung korrekt (einen Meter neben und hinter der Falllinie der 1. Exe) steht, oder durch Verdrehen, zu viele Positionswechsel, Zusammenspiel mit schon vorhandener Fixexe, Sturz in die 1. Exe (=ins Ohm), das Seil einfach nicht ganz so verläuft, dass es im Sturzfall richtig in die Bremsrillen gezogen wird. Dieses Problem lässt sich leider nicht so leicht beheben und ist unter umständen Sicherheitsrelevant, besonders, wenn es sich um einen bodennahen Sturz handelt. Laut Anleitung ist die Position des Sichernden klar vorgegeben, damit es zu keinem Ausfall des Ohms kommt. Aber ist diese auch realistisch? Wenn der Kletterer schon weit genug oben ist würde ich sagen ja, dann ist ein Ausfall des Ohms bei einem Sturz unwahrscheinlich, aber im kritischen Bodennahen Bereich meiner Meinung nach nicht. Aber im bodennahen Bereich, wie z.B. beim Sturz in die 1. Exe, bringt die korrekte Position des Sicherndes kaum mehr Reibung. Auch beim Sturz in die 2. oder 3. Zwischensicherung ist diese Sicherungsposition je nach Wandneigung auch nicht immer ideal und realistisch.

- Glatte oder Nasse Seile: Auch hier kommt es zu einer verminderten Bremswirkung.

Auch gibt es noch ein weiteres Problem:

- Seil läuft nicht durchs Ohm zurück: Bildet sich Schlappseil über dem Ohm, z.B. nach dem Klippen und Weiterklettern oder wird das Seil nach einem Klippversuch wieder fallengelassen, läuft dieses nicht automatisch wieder durch das Gerät zurück. Dies muss nach Anleitung vom Sicherer zurück "geschüttelt" werden. Dies funktioniert auch, muss aber bemerkt werden und geht nicht blitzschnell. Dies halte ich für problematisch. Zum einen muss die Aufmerksamkeit des Sicherers ständig voll dasein und nicht nur auf den Kletterer und sein Sicherungsgerät, sondern zusätzlich auch noch auf das Ohm gerichtet sein. Zum anderen kann, wenn Seil zum Klippen für eine Exe in Bodennähe gezogen wird, dies aber nicht erfolgreich verläuft, es schwer werden, dass Schlappseil schnell genug wieder aus dem System zu nehmen.

Fazit

Das Ohm ist ein gut durchdachtes Gerät, dass es leichter und vor allem komfortabler macht, schwerere Kletterer zu sichern. Der Mechanismus und das Handling sind einfach und das schwere Gewicht muss ja nur bis zur ersten Exe mitgetragen werden. Es ersetzt aber keine Erfahrung, im Gegenteil muss ein Gerät mehr vom Sicherer im Auge behalten werden. Da es besonders bei bodennahen Stürzen zu Ausfällen kommen kann, die bedeuten, dass im worst case die gleiche Kraft beim Sicherer ankommt wie ohne Ohm, würde ich das Ohm nur geübten Kletterern mit einem Gewichtsunterschied empfehlen, den sie auch ohne Ohm noch handhaben können. Dann kann es als Sicherheitsplus und vor allem für ein entspannteres Sichern genommen werden und erfüllt dort auch seinen Zweck sehr gut.

Wie wurde das Produkt erworben? Ausgeliehen
War diese Bewertung für dich hilfreich?
  • Ja
    15
  • Nein
    0
Bitte Anmelden oder Registrieren , um einen Kommentar abzugeben.