SEALSKINZ Waterproof All Weather Mid Length Sock - Wasserdichte Socken

4.67 4 Bewertung(en)

Wasserdicht ja! Komfortabel eher nicht!
Name
ProduktScout
ProduktScout
19. Juli 2019
Wasserdicht ja! Komfortabel eher nicht!

Vorteile

  • wirklich Wasserdicht
  • Atmungsaktiv
  • Lebenslange Garantie
  • Handcrafted in the UK

Nachteile

  • Für welchen Einsatz gedacht?
  • Komfort (Scheuerstellen)
  • Ersetzt keine Wandersocken
  • Saugen Wasser auf

Die Bewertung

0

Griast eich!

Heute würde ich euch gerne etwas über Wandersocken erzählen. Wählt man die falschen Socken für seine Tour, kann dies zum Alptraum werden. Denn es kommt nicht nur auf den passenden Wanderschuh an. Wandersocken sollen den Fuß bestmöglich stützen, Reibung im Schuh vermeiden, genauso wie Druckstellen.

Zum testen gab es diesmal die Socken von Sealskinz. Das besondere daran ist, dass sie Wasserdicht sind aufgrund einer eingewebten Membran. Hat den Vorteil, dass auch wenn man Schuhe ohne Membran hat, die Füße trocken bleiben sollen. Soweit in der Theorie.

Zu Beginn muss man sagen, dass diese Socken nicht als Wandersocken betitelt sind, sondern als Socke für Anwendung bei verschiedenen Wetterbedingungen.

Ich würde mir jedoch nie Wanderschuhe ohne Membran kaufen und auch einen reinen Lederschuh sollte man mit Wachs behandeln und sich nicht nur auf seine Socken verlassen. Wo die Socken meiner Meinung nach Sinn machen, wenn man im Frühling noch im Schnee unterwegs ist. Da ich keine Gamaschen trage, fällt mir hier regelmäßig Schnee in die Schuhe, was vor allem wenn es kalt draußen ist ganz schön unangenehm sein kann. Aber ich denke hier muss jeder selber Wissen, wie er so einen speziellen Socken verwenden kann.

Angenommen, man trägt Schuhe ohne Membran, wäre ein weiterer Nachteil, dass sich neben den Schuhen auch die Socken mit Wasser vollsaugen. Und werden dadurch um einiges schwerer. Eine Socke 59 Gramm, saugt sie sich nur im Fußbereich voll, wiegt sie gleich 129 Gramm. Und keiner will extra Gewicht an den Füßen haben. Folglich kein Ersatz für Schuhe mit Membran, denn sobald man durch einen Bach etc. geht und die Schuhe das Wasser durchlassen saugen die sowohl Socken, als auch Schuhe.

0

0

Ich hatte sie natürlich auch ganz normal auf Touren an, trotz wasserdichten Schuhen. Was sehr gut funktioniert, ist die Atmungsaktivität der Socken. Wir waren letzte Woche über 8 Stunden bei 40 Grad unterwegs und das Feuchtigkeitsmanagement hat mich wirklich überzeugt. Ich habe nämlich befürchtet, dass ich in Schweiß stehen werde, jedoch Fehlanzeige.

0

Ersetzen die Socken von Sealskinz einen Wandersocken?

Da lautet meine Antwort ganz klar NEIN, aufgrund des Tragekomforts. Hat man die Socken das erste mal an, spürt man sogleich die Membran, da die Socken nicht so dehnbar und eher etwas steif sind. Hat man sie aber im Wanderschuh an stört das nicht weiter und fällt auch nicht mehr auf. Die Socken schmiegen sich deswegen aber leider nicht an den Fuß an, da einfach der Stretch fehlt. Zusätzlich fehlen mir auch verstärkte Stellen, wie Ferse und Zehen und auch eine Kompression um die Fußmitte. Bei der langen Tour haben die Socken im Zehenbereich alles aufgerieben und auch am Schaft um das Bein war alles offen, das darf wirklich nicht sein. Das sollte eigentlich mit 36% Merinowolle-Anteil nicht sein. Aber ich finde die Oberfläche fühlt sich nicht weich an, sondern eher rau.

Kommen wir nun zu seiner Hauptfunktion der Wasserdichtigkeit. Ich bin nach dem Wandern damit mal bisschen durch den Bach/Fluss gelaufen. Die Membran geht auch noch den Schaft hoch und endet circa 2cm bevor die Socke endet. Man kann sich damit also tiefer in Wasser stellen als mit den Wanderschuhen. Nachdem ich damit im Wasser stand habe ich sie ausgezogen und auf Nässe überprüft. Wenn man die Socken anhat, fühlt es sich erstmal nass an, das ist aber nur, weil das Wasser so kalt ist. Durch die Membran ist kein Wasser durchgekommen.

Mich überzeugen die Sealskinz leider nicht so sehr, dass ich sie meinen Wandersocken vorziehen werde. Besonders mit den Materialien bin ich nicht zufrieden, hier besteht noch Verbesserungsbedarf.

Da die Socken nicht als Wandersocken betitelt sind, lasse ich nicht negativ einfließen, dass sie zum Wandern eher überflüssig sind.

Preis liegt bei 40€, was ich viel Geld für Socken finde, aber eine Membran kostet einfach mal Geld.

Zwei Sterne ziehe ich ab aufgrund des Komforts der Socken, denn Reibstellen wird man bei jeder längeren Benutzung haben.

Was ich toll finde, ist die lebenslange Garantie und dass die Socken handcrafted in the UK sind!

Pfiats eich!

0

Wie wurde das Produkt erworben? Ich bin ProduktScout - zum Testen von OUTSIDEstories
War diese Bewertung für dich hilfreich?
  • Ja
    1
  • Nein
    0
Bitte Anmelden oder Registrieren , um einen Kommentar abzugeben.
Die Socken, die jedem Wetter trotzen
Name
ProduktScout
ProduktScout
9. Juli 2019
Die Socken, die jedem Wetter trotzen

Vorteile

  • wasserdicht
  • atmungsaktiv
  • Tragekomfort
  • allwettertauglich
  • vielseitig

Nachteile

  • Preis

Die Bewertung

Ich durfte für OUTSIDEstories die Sealskinz Waterproof All Weather Mid Length Socken testen. Das ist bereits die zweite Socke, die ich für OUTSIDEstories testen durfte (die Erste war die MTB Mid with Hydrostop: https://outside-stories.de/bekleidung/socken/sealskinz-mtb-mid-hydrosto…). Diese Socke ist etwas multifunktionaler, ich habe sie fürs Wandern, Campen und Mountainbiken bei Schlechtwetter verwendet.

Socke ohne Schuhlogo

Zum Produkt:

Der erste Eindruck war schon einmal gut, da die Farbkombi der Socke sehr neutral ist. Sealskinz wirbt damit, dass die Socken 100 % wasserdicht und atmungsaktiv sind und zudem ein „Anti-Blasen“ Design haben. Was genau das bedeutet:

Der Stoff besteht aus 3 Schichten, welche für Wärme, Haltbarkeit und Wasserdichtheit sorgen sollen. Dabei besteht die innere Schicht aus 36 % Merinowolle, 36 % Acrylic, 5 % Elastane u.a. Die mittlere Schicht besteht aus einer hydrophilen Membran (hydrophil = wasserliebend). Die äußere Schicht besteht aus 62 % Polypropylen, 29 % Nylon und 9 % Elastan.

Nachdem die innere Schicht großteils aus Merinowolle besteht, ist die Socke sehr angenehm zu tragen. Zusätzlich bietet der Merinoanteil Feuchtigkeitsregulierung. Merinowolle an sich ist schon relativ gut wasserabweisend, doch wird zusätzlich noch durch eine hydrophile Membran unterstützt. Membrane funktionieren immer in zwei Richtungen. Ich stelle mir das also wie bei Goretex vor: Hält den Regen draußen, lässt den Schweiß durch. Wassertropfen werden aufgehalten (Regen wird also zurückgehalten). Schweiß besteht auch als Wassertropfen, wird jedoch aufgrund der Körperwärme mehr verdunstet. Wasserdampf aus dem Schweiß ist kleiner als Wassertropfen und kann somit durch die Membran diffundieren. Chemie voila :)

Die Socken kann man bei 40 °C mit Sportwaschmittel waschen.

Und zum Anti-Blasen Design:

Die Zehennähte der Socke sind flach vernäht und verhindern somit Reibung. Eine Fußbettpolsterung sorgt zudem dafür, dass Druck reduziert und Stöße absorbiert werden.

Passform:

Die Socken sind Unisex. Es gibt sie in 4 Größen: S, M, L und XL. Ich besitze die Socken in Größe M (39-42). Ich trage für normal 39/40 und mir passen die Socken von der Länge her gut, jedoch sind sie etwas bulkig (breit im Fußsohlenbereich). Was bei mir etwas komisch ist, da ich eher einen Plattfuß habe. Jedoch liegt das vielleicht aber daran, dass ich in der unteren Größengrenze der M-Größe liege, oder daran, dass die Socke Unisex ist und Männer ja für normal auch einen breiteren Fuß haben als Frauen. Vielleicht wäre es bei (Frauen-)Größe 39 also gut, auch die S-Größe zu probieren.

Des Weiteren sind die Socken mit einem 4-Wege Stretch und Elastizitätszonen ausgestattet, um Komfort und Halt zu verbessern. Ob sich das bestätigt, könnt ihr im Test lesen.

bullig

Im Test:

Ich benutzte die Socken nur für Tagesausflüge bei Schlechtwetter (anhaltender Nieselregen). Dabei hatte ich sie bei zwei Wanderungen und einer Rad-Wanderung getestet. Ich trug die Socken immer in Kombination mit den CMP Rigel Low Wanderschuhen von CMP, welche leider nicht ganz dicht waren, bzw. bei denen Wasser von oben reinkam, weil sie nur bis zur Ferse gehen. Von dem her waren die Schuhe ideal, um die Wasserdichte und den Tragekomfort der Sealskinz Socken zu testen.

mit Schuhmit Schuhmit MTB

Dadurch, dass die Socken relativ dick und etwas bulkig sind, hatte ich zuerst Zweifel, ob sie wirklich gemütlich im Schuh sind. Aber durch den festen Stoff kam ich recht gut in den Schuh hinein, ohne Falten in den Stoff zu schlagen. Dadurch, dass die Nähte flach sind, spürt man sie trotz engerem Sitz im Schuh nicht. Blasen habe ich nach meinen Aktivitäten auch nicht bekommen. Ich bin von dem Design der Socken also durchaus positiv begeistert!

Was den Komfort und Halt angeht: Ich hatte wie bereits beschrieben Befürchtungen, dass die Socken durch den dicken Stoff und der Breite im Fußsohlenbereich eher ungemütlich zu tragen sind. Waren sie aber nicht. Nach ein paar Schritten merkt man den engeren Sitz eigentlich kaum mehr. Die Zehenpolsterung ist beim Gehen sehr angenehm, und auch die Höhe der Socken (bis zur Mitte des Schienbeins), bei Schlechtwetter sehr passend.

Laut dem Klima Guide von Sealskinz haben die Socken Stufe 2 (1 = Sonne, 5 = Schnee). Somit sind sie meiner Meinung nach ideal für die Übergangsjahreszeit. Ich hatte bei meinen Tests nicht das Gefühl, dass sie mir besonders eingeheizt haben. Auch beim Campen hielten sie meine Füße nachts angenehm warm. Im Gegensatz zu den MTB Socken, welche ich letztes Jahr im Hochsommer testete, konnte ich diese Socken auch wirklich bei Schlechtwetter testen und fand die Klimaregulierung im Fuß top. Nicht zu kalt, nicht zu heiß.

auf Straßebeim campen

Nun zum wohl interessantesten Part, die Wasserdichte.

Ich verwendete die Socken wie bereits geschrieben mit Knöchelhohen wasserabweisenden Schuhen. Die Wetterbedingungen waren immer Nieselregen (nie richtiger Starkregen), jedoch machte ich mir hin und wieder auch mal den Spaß, mit der Kombi in (knöchelhohes) Wasser zu steigen. Und eigentlich gibts nicht recht viel zu sagen: Am Ende des Tages waren meine Socken immer trocken. Und ich kann auch tatsächlich sagen, dass es an den Sealskinz Socken liegt. Ich erlaubte mir den Spaß nämlich auch einmal mit anderen Socken, mit welchen ich nachher sehr wohl nasse Füße hatte.

Ob die Socken 100 % dicht sind, wenn man mit ihnen richtig baden geht, kann ich nicht sagen. Ich denke jedoch nicht, da hier wahrscheinlich Wasser von oben reinkommen wird. Dafür kann ich wiederum die MTB MID von Sealskinz empfehlen, da diese einen Hydrostop besitzt, welcher auch Wasser von oben abhält.

im schlämmim wasser

Fazit:

Sehr gemütliche Allwettersocken, die man sowohl fürs Wandern, als auch fürs Radfahren bei Schlechtwetter verwenden kann. Und beim Campen kommen sie ab jetzt sowieso mit!! 

Wie wurde das Produkt erworben? Ich bin ProduktScout - zum Testen von OUTSIDEstories
War diese Bewertung für dich hilfreich?
  • Ja
    1
  • Nein
    0
Bitte Anmelden oder Registrieren , um einen Kommentar abzugeben.
Komfortable wasserdichte Socken, vielseitig einsetzbar
King Review
Name
ProduktScout
ProduktScout
26. Juni 2019
Komfortable wasserdichte Socken, vielseitig einsetzbar

Vorteile

  • Wasserdicht
  • Angenehmer Bund
  • gutes Tragegefühl
  • temperatur isolierend
  • 40°C Wäsche
  • lebenslange Garantie

Nachteile

  • eher groß geschnitten
  • warm
  • teuer

Die Bewertung

Ich durfte die Waterproof All Weather Mid Length Socken von Sealskinz die letzten Wochen testen. Ich muss zugeben, dass ich anfangsnicht wirklich wusste, wozu ich wasserdichte Socken benötigen könnte. Während des Testzeitraums habe ich aber einige nützliche Anwendungen für wasserdichte Socken kennen gelernt.

Übersicht

Fakten:

Es sind lange Socken (aber keine Strümpfe). Man spürt die wasserdichte Schicht an desn Socken sehr stark. Der Sockenbund ist jedoch nicht mehr wasserdicht.

Materialien:

  • Außen: 62% Polycolon, 29% Nylon, 9% Elastan
  • Membran: Hydrophile Membran
  • Innen:  36% Merino Wolle, 36% PMMA (Polymethylmethacrylat), 18% Polyester, 5% Nylon, 5% Elastan

Die verschiedenen Materialen lassen sich meiner Meinung nach nicht ganz erfühlen. In den Innenstoff Merinowollte zu verarbeiten hilft jedoch sicherlich, bei der Geruchshemmung, ist saugfähig (für Schweiß) und angenehm zu tragen.

Über den Mittelfuß und etwas über dem Knöchel haben die Socken so genannte "Elastizitätszonen" für besseren halt. Dabei handelt es sich um Raffungen an den Socken.

Die Socken sind angeblich Anti-Blasen beschichtet bzw. so aufgebaut, dass man keine Blasen beim Tragen bekommt. Dazu kann ich leider relativ wenig sagen, da ich eigentlich nie Blasen bekomme. So auch nicht beim Tragen dieser Socken.

Die Sealskinz Socken haben eine Wärmeskala von 0 bis 5+ wobei 5+ für kalte Tage ist und 0 für warme. Diese Socken sind auf der Skala eine 2. Ich finde sie jedoch wirklich warm.

Weiters sind die Socken atmungsaktiv.

Laut der Homepage und dem Etikett, haben die Socken, nach einer Registrierung auf der Homepage, eine lebenslange Garantie.

Weiters sind die Socken "Hand crafted in Great Britain".

Allgemein sind die Socken relativ dick und stark gepolstert.

Mit 40€ sind die Socken jedoch nicht ganz billig.

InfoInfo

Praxistest:

Nach dem ersten Hineinschlüpfen merkte ich gleich, dass die Socken eher dick und warm sind. Weiters dass sie auch sehr angenehm zu tragen sind. Leider merkte ich aber auch dass die Socken etwas groß geschnitten sind bzw. v.a. im Zehenbereich etwas weit sind.

groß

Der Bund ist sehr angenehm, schneidet nicht ein, sitzt aber sehr gut, sodass die Socken nicht hinunter rutschen.

Ich testete die Socken beim Wandern in Bergschuhen und in Trailrunning Schuhen. und beim Laufen. Weiters machte ich einen Härtetest mit den Socken am Strand.

Obwohl die Socken im Zehenraum für mich eher groß sind, hatte ich nie Druckstellen!

Beim Wandern in den Bergschuhen saßen die Socken gut. Hier können sie durch ihren langen Schnitt punkten. Mir war lediglich etwas warm in den Socken. (Sommer)

Wandern

Mit den Wasserdurchlässigen Trailrunningschuhen durch nasse Wiesen und Bäche zu laufen meide ich normalerweise eher. Mit den Sealskinz war aber auch das kein Problem. Der Schuh war zwar nass, die Füße aber trocken!

Wandern

Gerade in der Übergangszeit konnten die Socken erneut punkten! Ich trage beim Wandern auch sehr gerne die wasserduchlässigen Trailrunningschuhe. Hier habe ich dann aber oft das Problem mit Altschneefeldern und nassen Füßen. Mit den Sealskinz kein Problem!

Verwendungszweck: Jetzt nach dem Testzeitraum kann ich mir gut vorstellen, das die Socken fürs Radfahren eine Bereicherung sind. Wenn man hier keine wasserdichten Schuhe trägt, werden die Füße doch recht schnell kalt. Da können die Sealskinz helfen!

Da ich eigentlich kaum länger als 1 Stunde (Trail-) Laufen gehe, sehe ich hier keinen wirklichen Einsatzort. Mich stört es hier nicht wenn meine Zehen nass werden, da die Füße dauerhaft warm bleiben (durch dauerhafte Anstrengung). Wenn man jedoch zu den motivierteren Langstreckenläufern gehört, können die Socken sicherlich auch hier hilfreich sein, da doch viele Laufschuhe nicht wasserdicht sind. Auch um gegebenenfalls Reibstellen vorzubeigen die in nassen Schuhen doch leichter entstehen.

Für mich hat sich noch eine weitere Verwendung sehr stark hervorgetan: Und zwar werde ich die Socken gerne Tragen, wenn ich meinen eigentlich wasserfesten Schuhen nicht mehr traue. Einerseits habe ich schon etwas ältere Schuhe, bei denen die Membran schon etwas schwach ist und die mit der Zeit dann doch wasserdurchlässig werden. AndererseitS sind Bäche oder Schlammpfützen beim Wandern, (Höhen-) Bergsteigen oder auch Höhlegehen oft wirkliche Herausforderungen für Schuhe. Hier ist es dann super, wasserdichte Socken darunter an zu haben, da es so egal ist, wenn die Schuhe etwas Wasser durchlassen anfangen!

Auch beim Wandern mit ganz leichten Schuhen aus Meshmaterial werden sie mich noch öter begleiten!

Härtetest:

Als Härtetest habe ich die Schuhe am Strand und im Meer getragen. Neben dem Fakt, dass man mit der Kombination aus Bikini und den Socken stark auffällt, war ich durchaus positiv überrascht. Der Weg vom Handtuch zum Meer führte über sonnengeheizten, richtig heißen Kies. Die Hitze des Kies spürte ich mit den Socken aber überhaupt nicht. Auch die eher frischen Temperaturen des Meeres spürte ich durch die Socken nicht durch. Diese starke Wärmeisolierung hätte ich bei den Socken nicht erwartet. Im Meer hielten die Socken problemlos dicht, solange kein Wasser an den Sockenbund kam. Dieser ist leider nicht mehr wasserdicht und wenn hier einmal Wasser dazu kommt, rinnt dieses durch den Bund und dann weiter in den Socken hinein.

Meer

Meer

Fazit:

Bis zu dem Zeitraum als ich die Socken zu testen begann konnte ich mir nicht vorstellen, wasserdichte Socken für irgend etwas brauchen zu können. Jetzt nachdem ich sie getestet habe, fanden sie doch einige Einsatzgebiete in denen sie überzeugen können.

Wenn man die Socken einmal kennen und lieben gelernt hat möchte man sie nicht missen! Weiters ist der Tragekomfort wirklich gut.

Wie wurde das Produkt erworben? Ich bin ProduktScout - zum Testen von OUTSIDEstories
War diese Bewertung für dich hilfreich?
  • Ja
    1
  • Nein
    0
Bitte Anmelden oder Registrieren , um einen Kommentar abzugeben.
Sind warm und trocken, aber das leider nicht beliebig lange
Name
ProduktScout
ProduktScout
Name
Bloggger
blogger badge
24. Juni 2019
Sind warm und trocken, aber das leider nicht beliebig lange

Vorteile

  • wasserdicht und atmungsaktiv
  • bequem, mit Merinowolle
  • robust, dank PP/Nylonhülle
  • sehr passgenauer und fester Sitz
  • rüstet undichte Schuhe auf
  • Stört nicht, wie außen angebrachte Gamaschen

Nachteile

  • schwerer als normale Socken (128 g, Paar, L)
  • nicht beliebig lange wasserdicht
  • braucht etwas länger zum Trocknen
  • wie jede Membran nicht besonders luftdurchlässig

Die Bewertung

Wenn bei ungemütlichem Wetter nicht einmal der Schuh dicht hält, oder gar nicht dicht halten soll, damit er später schnell wieder trocknet, bleibt nur das Ertragen von Nässe, Kälte und allem was dies mit sich bringt oder man nutzt wasserdichte Socken. Diese sind zwar etwas schwerer, dicker und fühlen sich anfangs etwas steif an, stellen aber im gewissen Rahmen tatsächlich eine ungeahnte Möglichkeit dar. Mich haben sie auf dem Rad und beim Segeln sehr überrascht, jedoch konnte ich beim Bergsteigen auch gut ihre Grenzen ausloten.

Logo auf SockenVerpackung

Einsatzbereich

Im Radsport, vor allem unter Mountainbikern, sind mir die wasserdichten Socken bisher am häufigsten begegnet. Und gerade wenn der Fuß selbst wenig bewegt und doch dem Wind so ausgeliefert ist wie auf dem Rad, erscheint das nachvollziehbar. Vielleicht ist hier der Tragekomfort aber auch nicht so wichtig, oder Fahrradschuhe sind ohnehin selten nur ausreichend wasserdicht.

Unter Wanderern sind die Socken noch ein Geheimtipp. Wanderstiefel sind ja ohnehin meist gut imprägniert und mit wasserdichten Membranen ausgestattet. Für eine Gewässerdurchquerung werden sie dann ausgezogen. Wird so ein Stiefel aber erst mal richtig nass, so trocknet er nur sehr sehr langsam. Daher nutzen Wanderer in einfacherem Gelände immer häufiger Trailrunner, die gut belüftet sind und schnell trocknen. Damit wird ein nasser Fuß in Kauf genommen, geht aber auch schnell wieder hinüber.

Für das Wanderreiten nutzt meine Freundin jetzt solche Socken. Allerdings geht es bei ihr in einer Woche auch nach Island. Vielleicht sind diese Socken aber eben gerade für jene Personen interessant, die abseits des üblichen Schönwettertourismus ihre Wege suchen.

Egal ob Fahrradschuh, Trailrunner, oder Barfußschuh. Wo immer Wert auf einen leichten und luftigen Schuh gelegt wird, kann bei Bedarf - plötzlicher Regen, Schnee, Gewässerquerung - mit einem wasserdichten Socken nachgerüstet werden. Der Schuh lässt sich danach genau so einfach trocknen und der Fuß bleibt dennoch warm und trocken.

Schild am rechten SockenVerpackung 2

Materialien

Die Außenschicht besteht zu 62 % aus Polypropylene, zu 29 % aus Nylon und zu 9 % aus Elastan. Sie ist sehr robust und schützt in erster Linie die Membran.

In der Zwischenwand befindet sich eine wasserdichte, atmungsaktive und elastische Membran. Diese Membranen halten Wind und Wasser effektiv ab, lassen Schweiß aber nur in Form von Wasserdampf und nur bedingt hindurch.

Die Innenschicht besteht zu 36 % aus Merino Wolle, zu 36 % aus Acrylic, zu 18 % aus Polyester, zu 5 % aus Nylon und zu 5 % aus Elastan. So feine Wolle ist besonders angenehm auf der Haut, zudem nimmt sie Feuchtigkeit auf und isoliert etwas.

Ein ganz schöner Materialmix, der seinen Preis hat und eine Weiterverwendung des Materials oder gar ein Recycling gänzlich ausschließen dürfte. Aber ein Produkt mit so speziellen Anforderungen erfordert eben auch ausgeklügelte Textilien. Die drei Schichten Stellen sicher, dass die Socke robust, wasserdicht und warm ist. Ein etwas dickerer Bereich um die Fußsohle herum polstert zudem diese stark beanspruchte Stelle etwas ab. Dadurch, dass alle Schichten stark elastisch sind passt sich die Socke gut dem Fuß an. Der Saum ist jedoch etwas weicher gehalten und sorgt für zusätzlichen Komfort. Damit die Socke nicht verrutsch befinden sich um den Mittelfuß herum und knapp unterm Sprunggelenk verstärkte Elastizitätszonen. Die nahtlose Innenschichten und die wenigen geschickt gesetzten Flachnähte sollen Blasenbildung vermeiden.

WaschempfehlungenTrockenempfehlungen

Optik und Haptik

Die Socke sieht aus wie eine dicke Wollsocke, ist jedoch auffällig anders und fühlt sich etwas steifer und schwerer an. Nicht davon ist aber in irgendeiner Weise von Nachteil. Am Fuß sitzt die Socke recht stramm und absolut passgenau ohne auch nur im Ansatz Falten zu werfen. Das Tragegefühl am Fuß und im Schuhen ist im Vergleich zu ähnlich dicken Wandersocken als nicht ganz so flexibel und feinfühlig zu beschreiben.

in Barfußschuhen auf dem Rennrad 1in Barfußschuhen auf dem Rennrad 2

Daten

Gewicht: 128 g (Größe L (EU 43-46), selbst gemessen)

Packmaß: 22 x 10 x 3 cm

Größen: S, M, L, XL (EU 36 - 49)

Climate Guide: 2 (bietet extra Wärme an kälteren Tagen)

Wäsche: bei 40 °C

Trockne: im Trockner bei niedrigen Temperaturen

Garantie: lebenslang

auf dem Segelboot 1auf dem Boot 2

Meine Erfahrungen

Beim Rennradfahren durch strömenden Regen habe ich die Socken in sehr luftigen Barfußtrailrunnern ausprobiert und war hellauf begeistert. Alles war triefend nass und doch blieben meine Füße trocken und in Folge dessen schön warm. Für Radtouren sind die Socken ab jetzt zusammen mit Regenjacke und -Hose ein fester Bestandteil meiner Schlechtwetterbekleidung. Der Versuch mit Garmaschen die Schuhe trocken zu halten kommt dagegen in keinem Fall an.

Auf einem Segeltörn auf der Ostsee mit Nieselregen und hohen Wellen habe ich mit den Socken ebenso gute Erfahrungen gemacht. Man bewegt sich nicht viel und wird unweigerlich nass. Zumindest erwischt es die Schuhe leicht mal. Die Füße blieben jedoch absolut trocken.

Im Hochgebirge sah es da schon anders aus. Hier waren meine Schuhe vom achtstündigen Spuren durch nassen Tiefschnee am zweiten Zustiegstag trotz Gamaschen bereits vollends durchnässt und in der kurzen Nacht vor dem Gipfeltag ließen sich lediglich die Einlegesohlen und inneren Zungen der Stiefel im Schlafsack notdürftig trocknen. Aufgrund der im Stiefel verbauten Membran trocknete am Stiefel selbst nicht viel. Er gefror lediglich etwas. In den wasserdichten Socken sah ich meine letzte Chance auf einen angenehmen Gipfeltag und hoffte, dass sie mich auch beim Abstieg warm durch den Tiefschnee bringen würden. Die ersten Stunden schien dem auch so zu sein, doch waren die Socken dieser Nässe und harten Beanspruchung durch Klettern und Marschieren nicht gewachsen. Nach siebzehn Stunden waren wir wieder im Tal und meine Füße waren klitsch nass. Die Socken haben sicher ganz gut geholfen, aber Alleskönner sind auch sie nicht.

auf Hochtour am Aletschhorn 1auf dem Aletschhorn

Resümee

Nässe, Wärme, Reibung und Druck führen zu Blasen. Wer mit diesen Socken die Nässe draußen halten kann ohne dabei zu sehr zu schwitzen, kann den Blasen vielleicht besser aus dem Weg gehen. In erster Linie stellt die Verwendung dieser Socken für mich aber eine Möglichkeit dar, bei Tätigkeiten ohne viel Belastung auf den Füßen - wie dem Radfahren - warme und trockene Füße zu behalten.

Für das Wandern und Bergsteigen könne sie leider nicht ganz so viel, wie ich mir erhofft habe. Im entscheidenden Moment eingesetzt eröffnen sie einem zwar ein Zeitfenster mit trockenen Füßen. Jedoch ist fraglich, ob sie auf längeren Touren einem schneller zu trocknenden Paar Wechselsocken allzu sehr überlegen sind.

Wie wurde das Produkt erworben? Ich bin ProduktScout - zum Testen von OUTSIDEstories
War diese Bewertung für dich hilfreich?
  • Ja
    3
  • Nein
    0
Bitte Anmelden oder Registrieren , um einen Kommentar abzugeben.