SHRED RACK Prime - Aufblasbarer Dachträger

3.00 1 Bewertung(en)

ShredRack Prime ... praktisch mit Abzügen!!!
King Review
Name
ProduktScout
ProduktScout
4. März 2019
ShredRack Prime ... praktisch mit Abzügen!!!

Vorteile

  • Immer einsatzbereit im Auto
  • Wiegt sehr wenig
  • Nimmt wenig Platz weg
  • Extrem vielseitig einsetzbar
  • Qualität/Verarbeitung sehr hochwertig
  • Innovativ

Nachteile

  • Preis/Leistung (beim Prime)
  • Verliert Luft
  • Aufbauen allein etwas schwer
  • Lässt Nässe/Schmutz ins Auto
  • Gummidichtungen werden mit der Zeit zu stark Beansprucht
  • Dach wird leicht verkratzt

Die Bewertung

ShredRack Prime von vorne

ShredRack® Prime - Universal aufblasbarer Dachgepäckträger - Auto Dachträger aufblasbar für Autodach - Dach Gepäckträger als Car Roof Rack - Autodachträger in Schwarz

Vorwort:

Ich habe mich sehr auf den ShredRack Prime Dachgepäckträger gefreut, da die Skisaison bevorstehte und ich mir gut vorstellen konnte diesen Träger Tag für Tag zu nutzen. Alles was ich im Internet darüber gelesen habe ließ mich auf ein sehr spannendes und vor allem junges durchdachtes Produkt setzen.

Auch die Bewertungen bei Amazon verhießen sehr gutes. Doch sehen wir was daraus wurde.

ZUDEM: Ich muss ganz ehrlich beifügen, dass ich unter den gegebenen Umständen (siehe weiter unten im Test) nicht viel testen konnte. Ich beschreibe hier meine Erfahrungen und gehe mehr auf das Produkt selbst ein ... also nicht im Praxistest.

Der erste Eindruck:

Wow das Material ist ja mal extrem robust und fühlt sich sehr wertig an. Und die Anleitung/Sack ist direkt in einem der Racks eingearbeitet, was natürlich extrem praktisch ist. Generell hat man das Gefühl, dass der Entwickler an fast alles gedacht hat. Als ich dann noch den sehr praktischen Aufblassack gesehen habe, der in jedem der Racks integriert ist, war ich hin und weg. Wenn dieses Produkt so funktioniert, wie es auf den ersten Blick auftritt, kann ich es nie wieder aus meinem Kofferraum verbannen.

PumpsackPumpsack ausgefahrenAnleitung

Der erste Test (die Enttäuschung):

Voller Tatendrang packte ich die Racks aus und startete das Aufbauen. Doch siehe da so ohne weiteres klappt das nicht so richtig. Ich wusste nicht so ganz was wo hin kommt. Da wäre die Air-Version, welche nicht geknickt wird wohl einfacher aufzubauen. Naja dafür gibts ja die Bedienungsanleitung ... Pustekuchen, da beide Seiten sehr ähnlich aussahen fing ich wieder an zu raten. Ich war dann tatsächlich etwas genervt, aber es kam ein par Minuten später ein Freund mit seiner Frau vorbei, welchen ich vom ShredRack erzählte und sie wollten sich das auch nicht entgehen lassen. Also saßen wir am Ende bestimmt 20 Minuten zu dritt dran bis wir endlich die Racks zusammengebaut hatten. Natürlich könnten wir jetzt sagen dass hier nur Fachidioten am Werk waren aber ganz so einfach war es dann doch nicht.

Zusammengebaut und offenzusammengebaut

Als ich dann einen Tag später das Rack aufs Auto packen wollte, viel mir auf dass weniger Luft in den Racks war. Also nochmal mit dem genialen Aufblassack zum Aufpumpen nutzen (was ziemlich gut funktioniert). Und siehe da mist ... ich hab ja nen 3 - Türer und alle Anleitungen sind nur für 5 - Türer vorhanden. Also habe ich probiert und probiert ... aber nichts hat geholfen ich war einfach mit dem Ergebnis nie zufrieden und nach über 1,5 Stunden rummachen hatte ich auch einfach keine Lust mehr mich damit rumzuquälen (zudem war ich auch noch alleine).

3türer anfang

Also hatte ich mit OutsideStories Kontakt und mir wurde gleich ein Ansprechpartner von ShredRack zugeteilt. Dieser meinte es sei eigentl. kein Problem mit meinem Auto den Rack zu installieren. Tja dann bin ich wohl einfach zu doof dazu ... . Also musste ich (da die Skisaison los ging) meinen Thule Dachträger montieren. Dies hieß dann aber auch gleich für einen weiteren Test muss ein andere Auto her.

Einige Wochen später kam dann tatsächlich ein Video (siehe unten) von ShredRack auf Youtube (für 3 - Türer), wie man das Rack einfach am Kofferraum montieren kann.

Also musste das Auto meines Bruders herhalten.

rack endeende offen

Der zweite Test (na bitte geht doch ... auch wenn nur eingeschränkt):

Voll motiviert bekam ich für 2 Stunden das Auto meines Bruders um den Rack zu installieren. Ja dies klappte nun tatsächlich viel besser dank dem Video jedoch war mir etwas flau im Magen. Denn die Scharniere am Kofferraum sind meiner Meinung nach nicht für ein solches Gewicht (Vollbremsung) ausgelegt. Daher weigerte ich mich mit seinem Auto höhere Geschwindigkeiten zu fahren. Generell war das Montieren aber sehr mühsam und ohne seine Hilfe hätte ich sicherlich das Handtuch geworfen. Denn die Yaw Strips halten extrem gut am Metall, was natürlich ein Vorteil ist, aber sie halten so gut, dass man einfach nicht genug Spannung über die Kanten bekommt um die Skier (in unserem Fall) bombenfest zu bekommen. Also zurrten wir immer zu zweit nach und so hielt alles ziemlich fest. Aber trotzdem würde ich damit keine längeren Strecken auf mich nehmen, da ich dem System einfach nicht mehr vertraue.

Die Scharnieren könnten nachgeben und dies würde in einer Katastrophe enden.

Da es an diesem Tag regnete, war das Dach meines Bruders leicht feucht und schmutzig, was sich dann auch an seinem Dachhimmel im Nachhinein äußerte. An schönen Tagen würde dies natürlich nicht so enden aber auch die Aussage des Herstellers: "Keine Kratzer am Autolack dank hochwertiger Verarbeitung und Kunststoff ummantelter Klemme mit zusätzlicher weichen Polsterung aus Neopren." würde ich persönlich nicht für voll nehmen. Denn wenn am Lack Sand oder sonstiger feiner Dreck ist, wird dieser definitiv durch das Verzurren etc. kleine Kratzer im Lack hinterlassen.

Die Gummidichtungen sahen sehr zusammengedrückt aus und werden garantiert nach langer benutzen einige Gebrauchsspuren von sich tragen. Auch dem Lack kann das verzurren einfach nicht gut tun.

Seite

Weiteres:

Die Racks haben eine Seite, welche verstärkt ist und dadurch die Racks Schnittunempfindlich machen. Dies ist sehr praktisch und generell sind die Racks wie gesagt sehr gut verarbeitet. Zur Anbringung muss ich sagen, habe ich es mir deutlich einfacher vorgestellt und würde sie mir nicht kaufen. Dies hat einfach den Grund, dass ich für meine Standardträger alleine weniger Zeit brauche um diese zu montieren. Das Praktische an
den ShredRacks ist natürlich die Flexibilitä
t die man generell immer hat. Denn wenn man sie einmal zufällig irgendwo braucht, können sie zumeist die einfachste Lösung sein. Für Surfer im Urlaub sind diese Racks sicherlich eine sehr gute Bereicherung. Dann sind ist aber die Air-Version sicherlich die bessere Alternative.

Fürs Skifahren, wäre mir schon allein der Aspekt des Nass/Dreckigen Innenraums ein No-Go.

hintenfahrertüre

Anleitungen:

5 - Türer: https://www.youtube.com/watch?v=v1awNoh8PBs
3 - Türer: https://www.youtube.com/watch?v=q7DS-YffoJE

Fazit:

Was ich zunächst so gefeiert habe, schlug eine ganz andere Richtung ein. Die ShredRacks sind sicherlich ein hochwertig und innovatives Produkt, aber es gibt einfach Schwächen, die es für mich persönlich etwas abwerten.

Die 3 - Sterne scheinen nach dieser Rezession nun etwas positiv vergeben, aber ich muss eben auch sagen, dass das ShredRack für andere Einsatzgebiete wie das Surfen oder Reisen z.B. eine gute Figur abgeben könnte. Zudem kann man sich über die Qualität und die Verarbeitung nicht beschweren, denn da ist alles einwandfrei. Lediglich der Preis für das Prime ist etwas hoch gestochen muss ich sagen.

Wie wurde das Produkt erworben? Ich bin ProduktScout - zum Testen von OUTSIDEstories
War diese Bewertung für dich hilfreich?
Bitte Anmelden oder Registrieren , um einen Kommentar abzugeben.