Tagesrucksäcke (Daypacks)

Von Philip
Ratgeber: Tagesrucksäcke

Die Bandbreite an guten Tagesrucksäcken ist ordentlich groß. Genau so groß sind aber auch die unterschiedlichen Ansprüche, die an einen Tagesrucksack gestellt werden. Wandern, Klettern, Skitour, Hochtour, Familienausflug, Training, Camping, Städtetrip, Business-Einsatz oder Einkaufstaschenersatz - die Daypacks müssen wohl alles können. Es gibt also einiges zu beachten. In unserer Kaufberatung „Tagesrucksäcke“ packen wir aus, worauf es bei einem top Tagesrucksack ankommt und worauf es sich beim Kauf zu achten lohnt.

Lass dich von unserem Ratgeber inspirieren und vielleicht hast du ja auch schon einen bestimmten Daypack im Sinn, den du demnächst ganz bequem online kaufen möchtest. Wir liefern dir alle wichtigen Argumente rund um den perfekten Tagesrucksack. Und wenn du noch mehr darüber wissen möchtest: auf OUTSIDEstories findest du eine Menge authentischer Erfahrungen aus unserer Community – zu verschiedenen Modellen, von allen gängigen Herstellern und inklusive Preisvergleich.

1. Es kommt doch auf die Größe an!

Wenn wir hier von Tagesrucksäcken sprechen, dann tun wir dies bewusst nur in der Größenrange von 18 – 30 Liter Volumen. Kleinere Rucksäcke stoßen bei 1-2 Tagestouren schnell an ihre Kapazitätsgrenze. Größere Modelle werden gern unnötig überladen, um den gesamten Raum zu füllen. Daher ist in unserer Definition das Volumen für einen top Tagesrucksack auf dieses Packvolumen von 18 – 30 Liter limitiert.

2. Tragesystem und Rückenlänge

Neben der Größe des Packvolumens ist vor allem die Rückenlänge die entscheidende Größe für die Rucksackwahl. Die Rückenlängen sind, wie beim Menschen eben auch, je nach Hersteller und Modell sehr unterschiedlich. Deshalb kann man nicht pauschal sagen, dass kleinere Personen auch zwangsläufig kleinere Rucksäcke benötigen. Viele Hersteller geben daher in der Regel auch die Rückenlänge an, um von vornherein einen optimalen Sitz zu gewähren. Gemessen wird dabei der Abstand von den Schultern bis zum Steiß. Wenn die richtige Rückenlänge definiert ist, hat man die Qual der Wahl an Tragesystemen.

Eine gute Belüftung gegen geringes Schwitzen versprechen sie alle. Dennoch sind die Unterschiede enorm: gespannte Netzsysteme haben nur eine extrem kleine Kontaktfläche am Rücken und somit die bestmögliche Rückenbelüftung. Diese Netzspannung geht jedoch teilweise erheblich zu Lasten des Packvolumens, da durch die konkave Beugung des Rückenpolsters einiges an Innenraum eingebüßt wird. Meshpolsterungen mit viel Auflage am Rücken, halten viel Wärme an der Körperrückseite. Sie bieten meist sehr guten Tragekomfort, führen aber auch zu häufig durchgeschwitzten T-Shirts – trotz Belüftungstunnel und sehr luftdurchlässigen Polsterungen. Das Packvolumen bleibt in dieser Variante stets dasselbe. Bei schlechtem Packverhalten kann jedoch hartes Gepäck in den Rücken drücken.

3. Toploader vs. Frontloader

Nein, wir sprechen hier jetzt nicht Waschmaschinen. Trotzdem gibt es auch bei Rucksäcken dieselben Befüllvarianten. Toploader sind die klassischen Systeme. Sie verfügen über einen (abnehmbaren) Deckel, unter dem sich der Zugang zum Hauptfach befindet. Diese Variante ist sehr simple und auch robust. Gleichzeitig ist sie auch sehr praktisch, weil man ein Seil oder eine Jacke mit wenigen Handgriffen darunter verstauen kann. Im Deckelfach selbst kann man Kleinigkeiten wie Geldbeutel, Sonnenbrille oder Energieriegel darin verstauen. Bei vielen Tagesrucksäcken findet man hier auch die Regenhülle. Frontloader verfügen über einen (zumeist) 2-Wege-Reißverschluss, der zu ca. ¾ umlaufend ist. Somit kann man sehr leicht packen und vor allem das Gepäck auch wieder ordentlich und schnell entnehmen. Langes Wühlen und Tasten ist nicht erforderlich, da man direkt in den Rucksack hineinsehen kann.

4. Ordnung muss sein / Fächer und Befestigungen

Ein gut organisierter Rucksack macht die Tour erst so richtig zum Genuss. Daher bieten viele Tagesrucksäcke viele Möglichkeiten die Kleinigkeiten des Alltags sinnvoll in kleineren und größeren Fächern und Taschen im Rucksack zu verstauen. Ein separates Fach für eine Trinkblase – und auch die dazugehörigen Halterungen – gehören heute mittlerweile zum guten Ton. Auch separate Fächer für Skitourenausrüstung (Schaufel und Sonde) sind in vielen Fällen quasi vorinstalliert.

Auf der Außenseite komplettieren seitliche Kompressionsriemen und Materialschlaufen für Stöcke oder Eispickel das Gesamtbild. Ein Netz aus elastischen Schnüren auf dem Deckel oder an der Rucksackfront ist besonders praktisch um einen Pulli oder die Jacke darin zu verstauen. Leider gibt es diese simple Einrichtung mittlerweile fast gar nicht mehr. Ösen, um sich selbst ein Netz aus Schnur zu flechten, sind an vielen Tagesrucksäcken jedoch angebracht. Seitliche Einschubfächer eignen sich perfekt für den schnellen Zugriff auf eine Flasche Wasser, Taschentücher oder Kartenmaterial. Zu lange, überstehende Riemen rollt man am besten auf und fixiert sie mit einem Gummiband. So können sie sich unterwegs nirgends verfangen und vom Weg abbringen.

5. Hüft- und Brustgurt

Häufig beobachtet man Hobbysportler, bei denen der Rucksack eigenartig schief auf dem Rücken sitzt. Doch das muss gar nicht sein. Dafür hat jeder Tagesrucksack einen Hüft- und Brustgurt. Sie fixieren den Lastenträger am Körper und sichern den festen Sitz. Gleichzeitig übernimmt der Hüftgurt bei richtiger Fixierung (ca. 2/3 der Hüftgurtbreite oberhalb des Hüftknochens) ein Vielfaches der Rucksacklast. Hierzu kann per Riemeneinstellung an den Schultergurten der Rucksack näher an den Körper oder weiter weg gezogen werden. Je weiter weg der Rucksack vom Körper getragen wird, umso mehr Last verteilt sich auf den Hüftgurt. Bei eng anliegendem Rucksack liegt die Hauptlast auf den Schultern. Der Brustgurt fixiert den Tagesrucksack gegen seitliches verrutschen. Besonders wichtig ist dies beim Klettern und Skifahren.  Als besonderes Sicherheitsfeature setzt sich bei immer mehr Herstellern die Signalpfeife im Brustgurt durch. Eine pfiffige Idee!

6. Speziell für Damen…

Die Schuh- und Bekleidungshersteller wissen es schon lange und jetzt haben es auch die Rucksackhersteller erkannt: die weibliche  Anatomie ist anders als die des Durchschnittmanns. Daher macht es durchaus Sinn Tagesrucksäcke speziell für Frauen im Sortiment zu haben. Frauen haben schmälere Schultern. Zudem brauchen sie im Brustbereich spezielle Anpassungsbereiche für den Brustgurt. Und auch die Rückenlängen sind meist kürzer als die der Unisex- bzw. Männermodelle. Aber keine Angst liebe Männer – wenn ihr vor der Farbe nicht zurückschreckt und euch ein Damenmodell besser passt als das Männermodell, dürft ihr dies natürlich auch mit Stolz tragen (es soll ja auch Männer geben, die nicht 1,80 Meter groß und 80 Kilogramm schwer sind). Dasselbe gilt natürlich auch für die Damen in umgekehrter Weise.

7. Je mehr Gewicht desto schwerer

Was für eine Logik – je mehr Gewicht man mitnehmen möchte, desto schwerer wird auch der Rucksack! Das gilt zum einen natürlich für den Inhalt, zum anderen aber auch natürlich für den Rucksack an sich. Gute, kompakte und leichte Tagesrucksäcke am unteren Rand der Volumenbegrenzung findet man bereits um die 800 Gramm. Je größer und umfangreicher der Tagesrucksack ist, desto schwerer wird er logischerweise auch. Gute Modelle bleiben aber auch im oberen Volumenbereich in der Regel durchaus weit unter 1,5 Kilogramm. Aufgrund der Materialien sollte auch das Packgewicht ein gewisses Limit nicht überschreiten. Viele Hüftgurt sind nicht auf derartige Lasten ausgelegt. Während ein Trekkingrucksack mit ca. 55 Litern Packvolumen schon mal locker 20 Kilogramm schultern kann ohne einzuknicken, vertragen die Hüftgurte der Tagesrucksäcke maximal die Hälfte. Man sollte sich aber auf Tagestouren dennoch auf das Nötigste beschränken – das schont trotz allen Tragekomforts den Rücken am allermeisten.

Welche Tagesrucksäcke tatsächlich eine Topfigur am Rücken abliefern und was unsere Produkttester und Produktscouts davon halten, das erfahrt ihr in den Produktbewertungen.

Erzähle uns doch gleich mal von deinen Erfahrungen und bewerte deine Ausrüstung

Eine erste Auswahl an top Tagesrucksäcken findest du bei unseren Partnern:

 

 

Hat dir unser Post gefallen? Dann gib uns dein Like auf Facebook:

images (3)

Titelbild: TATONKA

Bilder im Text: TATONKA, www.terrapeak.de

Ratgeber