Astrid Därr - Skitouren auf Vulkane

Von sabine

Unser ProduktScout Astrid Därr ist Weltenbummlerin, passionierte Bergsteigerin und Reiseleiterin für  Hauser Exkursionen. Privat und als Tourleiterin bestieg sie 40 Vulkane auf vier Kontinenten. Auf welchen Feuerbergen genug Schnee liegt, worin der Reiz an Skitouren auf Vulkanen liegt und worauf es bei der Ausrüstung ankommt, verrät sie in unserem Interview. Wenn dich nun die Skitouren-Leidenschaft packt, kannst du dich auf OUTSIDEstories auch über die Erfahrungen anderer mit Skitouren-Ausrüstung online informieren.​

Folge Astrids Abenteuern auf InstagramTwitter und Facebook.  

Himmlische Abfahrt vom Vulkan Osorno in Chile.

 

1. Wie bist du auf die Idee gekommen, Vulkane mit Skiern zu begehen?

Ich war viel in Indonesien unterwegs, zum Tauchen und als Reiseleiterin für Hauser Exkursionen. Dort wuchs meine Faszination für aktive Vulkane: Bei der Besteigung des Merapi sah ich glühende Lava im Krater, der Semeru speit jede Stunde eine Aschewolke aus und im Kratersee des Rinjani badet man vor einem rauchenden Schlot. Das Panorama von den perfekt geformten Kegeln ist gigantisch, nur die Aufstiege über endlose steile Schotterhänge sehr mühsam. Ich habe mir immer vorgestellt, wie einfach es wäre, mit Tourenski aufzusteigen und abzufahren... Leider mangelt es in Indonesien an Schnee, aber rund um den Pazifischen Feuerring gibt es 450 Vulkane - und die in den USA, in Südamerika, in Japan, Kamtschatka und Neuseeland haben genug Schnee. Unsere Skiabenteuer auf Vulkanen könnt Ihr in 4 Minuten in unserem YouTube-Video miterleben:

Macht euch selbst ein Bild davon, was es heißt eine Skitour auf Vulkane zu unternehmen.

 

2. Was ist das Besondere an Skitouren auf Vulkanen?

Die Schichtvulkane stehen meist einzeln und prominent in der Landschaft, das heißt man hat von oben fantastische 360° Ausblicke. Außerdem bieten die maximal 45° geneigten, baumlosen Hänge ein perfektes Terrain für Abfahrten in Firn und Powder. Und dann kommt natürlich die vulkanische Aktivität dazu: Es geht durch bizarre Basaltformationen, vorbei an dampfenden Spalten und rauchenden Schloten und nach der Skitour wärmt man sich in heißen Thermalquellen auf. 

Atemberaubenden Ausblicke sind bei Skitouren auf Vulkane garantiert.

 

3. Welche Vulkane hast du schon bestiegen?

Ich habe ungefähr 40 aktive und erloschene Vulkane auf vier Kontinenten bestiegen, da kann ich nur einige nennen: In Afrika z.B. den Kilimanjaro (5895 m) und Ol Doinyo Lengai, in den USA u.a. den Mount Shasta (4322 m) und Mt. St. Helens, in Mexiko u.a. die Iztaccihuatl (5230 m) und den Orizaba (5636 m), in Chile u.a. den Osorno (2652 m) und Lanin (3747 m), in Japan den Fujisan (2776 m), in Indonesien auch einen der gefährlichsten Vulkane der Welt, den Tambora (2850 m), der bei seinem gigantischen Ausbruch 1815 für einen dunklen Sommer in ganz Europa sorgte. In Russland stand ich mit Ski auf dem Elbrus (5642 m) und bestieg mehrere Vulkane in Kamtschatka, u.a. Avachinsky (2741 m) und Mutnovsky (2322 m). 

Hochlager zwischen Vulkangestein am Lanin (3747 m).

 

4. Gibt es besondere Gefahren, die man beachten sollte?

Bei sehr aktiven Vulkanen sollte man sich vorher informieren, ob der Berg momentan gefahrlos zu besteigen ist. Meistens gibt es vor Ort ein vulkanologisches Institut, das den Vulkan ggf. sperrt. Auch Schwefeldämpfe aus Fumarolen können gesundheitsschädlich sein. Wir mussten z.B. wegen der ätzenden Rauchfahne aus dem Krater des Villarrica in Chile, die uns der Wind direkt ins Gesicht blies, unseren Aufstieg nur 100 Höhenmeter unterhalb des Kraterrands abbrechen... 

Die Orientierung an den unendlich weiten Vulkanhängen mit zahllosen Basaltrippen ist besonders in der Abfahrt nicht immer einfach.

 

5. Braucht man eine bestimmt Ausrüstung dafür?

Für die meisten Vulkane reicht eine normale Skitourenausrüstung, für die letzten steilen (eisigen) Höhenmeter braucht man manchmal Steigeisen an den Skistiefeln und nimmt die Ski auf den Rücken. An den höheren Bergen kommt bei einer Gletscherüberquerung noch die Hochtourenausrüstung mit Pickel und Seil dazu.

Wenn du selbst Erfahrung mit Skitouren-Ausrüstung hast, dann gib sie weiter an die Community und bewerte deine Ausrüstung auf OUTSIDEstories:

 

Sonnenuntergang über dem Villarrica in Chile.

 

6. Auf was sollte man achten, wenn man sich eine Skitouren-Ausrüstung zulegen will und wie unterscheidet diese sich von der Alpin-Ski-Ausrüstung? 

Spezielle Skitouren-Ski, -stiefel und -bindungen sind generell leichter als herkömmliche Skiausrüstung und bieten fürs gehen mehr Bewegungsfreiheit - gerade die Tourenskistiefel.
Das wichtigste auf Skitouren ist die Sicherheitsausrüstung, um bei einem Lawinenunfall gefunden zu werden bzw. verschüttete Kameraden zu bergen: das Lawinensuchgerät (LVS), die Sonde, die Lawinenschaufel (nicht aus Plastik!), das Handy für den Notruf und ein Biwaksack. Wer sehr viel abseits der Pisten unterwegs ist, kann auch über die Anschaffung eines ABS-Rucksacks nachdenken. Um überhaupt aufsteigen zu können, braucht man natürlich noch passende Felle, die man an die Skiunterseite klebt. Im Gegensatz zum Alpin-Skifahren hat man auf Skitour immer einen Rucksack dabei, in dem neben der Sicherheitsausrüstung noch eine Brotzeit, warmer Tee in der Thermoskanne und zusätzliche warme Kleidung für den Gipfel und die Abfahrt drin ist. Ein Skihelm kann im freien Gelände natürlich auch nicht schaden...

 

Bei OUTSIDEstories findest Du jede Menge Bewertungen zu Outdoor-Ausrüstung aller Art. Dort kannst Du Dich auch über Skitouren-Ausrüstung informieren und online Preise vergleichen.

Die Winterbesteigung des stetig rauchenden Avachinsky Vulkans (2741 m) in Kamtschatka ist ein eisiges Vergnügen.

 

7. Welcher Vulkan hat dich am meisten beeindruckt?

Der Villarrica in Chile. Wir waren sieben Monate nach dem heftigen Ausbruch im März 2015 am Fuße des Vulkans. Nachts züngelte eine rote Rauchfahne über dem glühenden Krater im dunklen Sternenhimmel. Wegen seiner starken Aktivität war er damals noch gesperrt, aber wir wollten unbedingt einen Blick in den Lavasee im Krater werfen und sind trotzdem mit Ski aufgestiegen. Leider mussten wir kurz unterhalb des Kraters wegen des Rauchs, der uns in Lungen und Augen brannte, umdrehen.

Die Anfahrt ist teils lange und beschwerlich - aber es lohnt sich.

 

8. Was ist dein nächstes Projekt zum Thema Vulkane?

Wir werden im Herbst 2017 unser Projekt "Feuer & Eis: Skibesteigung der Vulkane am Pazifischen Feuerring" in Patagonien fortsetzen. Dann werden wir vier Monate lang mit unserem eigenen Toyota Landcruiser und den Tourenski im Gepäck von einem Vulkan zum nächsten cruisen...

Geteiltes Glück ist doppeltes Glück: Astrid und Martin auf dem Gipfel des Lanin (3747) in Nordpatagonien.

Liebe Astrid, vielen Dank für das ausführliche Interview.

Das OUTSIDEstories Team wünscht dir viel Spaß und Erfolg für die Vulkane in Patagonien. Wir freuen uns auf deine Erlebnis-Berichte und hoffentlich viele Ausrüstungs-Bewertungen auf OUTSIDEstories.

Wir sind immer wieder auf der Suche nach weiteren Produkt-Testern. Wir freuen uns auf deine Bewerbung: 


 

Plagt dich nun die Reiselust? Dann empfehlen wir die Skitourenreise von Hauser Exkursionen: Chile - Vulkan-Firntouren im Oktober 2017. Oder die Hauser Exkursionen-Reise nach Kamtchatka, im April 2017. Folge Astrids Abenteuern auf Instagram, Twitter und Facebook

 

Eine umfassende Ausrüstung-Beratung bietet der Ratgeber Skitouren-Ausrüstung von OUTSIDEstories: jetzt gratis downloaden.

              


 

 

 

Bewertungen aus der Community

Unterwegs